Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Gremium entscheidet sich für Großpfarrei

Von

Entscheiden musste sich der Pfarrgemeinderat in seiner Sitzung im Zusammenhang mit der Bildung der großen Seelsorgeeinheit in der Erzdiözese Freiburg ab 2025.

Oberes Bregtal (sh). Dabei votierte man mit großer Mehrheit für die große Seelsorgeeinheit rund um Villingen. Derzeit ist das Erzbistum Freiburg zwischen Odenwald und Bodensee mit etwa 1,6 Millionen Katholiken in 224 Seelsorgeeinheiten mit 1000 Pfarreien gegliedert. Ab 2025 könnten es nur noch etwa 40 Großpfarreien sein. Die Seelsorgeeinheit Bregtal hat dabei die Möglichkeit, sich zwischen zwei Großpfarreien zu entscheiden. Die eine betrifft den Raum Villingen, die andere den Raum Donaueschingen. Es spreche aber eigentlich alles für die neue große Pfarrei rund um Villingen. Diese sei kleiner mit weniger einzelnen Verein und überschaubarer als die künftige Pfarrei mit Donaueschingen. Außerdem sei Donaueschingen stark Richtung Bodensee orientiert, was dann auch innerhalb der neuen Großpfarrei zu langen Wegen führen würde. Daher entschied man sich für die Pfarrei rund um Villingen, zu der dann neben der Seelsorgeeinheit Bregtal mit ihren acht Pfarrgemeinden die Seelsorgeeinheiten Villingen, Triberg Maria in der Tanne, St. Georgen-Tennenbronn, Zwischen Brigach und Kirnach sowie An der Eschach gehören.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.