Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Ganz neu: "Strom von hier für Menschen von hier"

Von
Richard Kugele (Vorstand Verein EnergieWende), Torsten Schwarz von den Bürgerwerken und Felix Duffner (Vorstand Verein EnergieWende, von links) beginnen ab sofort den gemeinsamen Ökostromhandel. Foto: Frank-Gauckler Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Brigitte Frank-Gauckler

Furtwangen. Ab sofort gibt es EnergieWendeStrom, der Verein Energiewende startet sein erstes reales wirtschaftliches Projekt. 16 Interessierte diskutierten am Mittwochabend im Gasthaus Bad den Vortrag von und mit Torsten Schwarz, Vorstand der Bürgerwerke eG, ein bundesweiter Dachverband kleinerer Initiativen. "Strom von hier für Menschen von hier", unter diesem Motto liefert der Verein ab sofort über die Bürgerwerke eG Ökostrom für private Haushalte und Gewerbe.

Das Besondere daran ist die lokale Komponente, im Laufe des Jahres soll ein Teil des gelieferten Stroms aus dem Wasserkraftwerk Linach stammen. Der Verein EnergieWende begann im Herbst letzten Jahres mit 13 Mitgliedern und zählt derzeit 30 Bürgerenergie soll nicht nur erneuerbare Energie sein, vielmehr transparenter mit mehr Beteiligung, die Rede war von alter Energiewirtschaft und neuen Strukturen. Wenn das Energieeinspeisegesetz EEG wegfalle, müsse man sich neu aufstellen, da sind Bürgerwerke viel flexibler als Großkonzerne, sagte Felix Duffner. Als technisch gelöst sieht er das Speicherproblem an, es müsse der Strom in Wärme umgewandelt werden, die gut zu speichern ist. Ergänzend könnten Gaskraftwerke flexibel Strom erzeugen und liefern. "Bürgerwerke sind Stadtwerke, die den Bürgern gehören", Torsten Schwarz, Vorstand der Genossenschaft Bürgerwerke stellte bei seinem Vortrag klar, dass Bürgerwerke auch Gewinn machen müssten, doch fließe die Wertschöpfung zurück, der Bürger entscheide, wer am Strom verdiene. Derzeit produzieren bundesweit 250 Bürgerwerke Strom für 11 000 Haushalte, getragen von 8000 Bürgern. 1000 Kunden beziehen derzeit von dort ihren Strom, für eine schwarze Null braucht es jedoch 5000 bis 6000 Stromkunden. Mit dem Ökostromhandel startet die EnergieWende nun ein erstes konkretes Projekt, zukünftig möchten sie eine eigene Anlage betreiben. Auf der Webseite des Vereins www.energiewende-ev.de gibt es einen Tarifrechner, dort kann in wenigen Minuten der Antrag auf Wechsel des Stromanbieters ausgefüllt werden und auch das Licht geht nicht aus, verspricht Schwarz. Keine Zeitverträge, flexibel, monatlich kündbar und keine Vorkasse, für jedes Netzgebiet werden faire Preise mit Orientierung am größten regionales Anbieter errechnet, denn Umlagen und Netzentgelte sind nicht zu beeinflussen. Informative und ansprechende Faltblätter sollen nun für einen Wechsel zu Ökostrom werben. Je mehr Stromkunden vor Ort, um so mehr fließt wieder hierher zurück, so die beiden Vorstände des Vereins EnergieWende, Richard Kugele und Felix Duffner.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.