Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Vöhrenbach Diskussion um Außenbereichssatzung

Von
Die rechtliche Vorraussetzungen für die Erlassung einer Außenbereichssatzung ermöglichten den Bau des Einfamilienhauses (Bildmitte) im Bereich der Kalten Herberge vor etwa zwei Jahren. Bei einer kürzlichen Bauvoranfrage im Uracher Ortschaftsrat an einem anderen Ort waren die Baugesetzes-Vorlagen nicht ausreichend, was zur Ablehnung der Bauanfrage führte. Foto: Ketterer Foto: Schwarzwälder Bote

Von Hartmut Ketterer

Die Regeln zum Erlass einer Außenbereichssatzung sorgten kürzlich bei der Ortschaftsratssitzung für Diskussionsstoff.

Vöhrenbach-Urach. Im Vorfeld hatte die Baurechtsbehörde auf der Grundlage von Paragraph 35 Baugesetzbuch die Errichtung eines weiteren Wohngebäudes auf einem Hofgrundstück verneint. Der Gemeinderat schloss sich der Vorgabe der Baurechtsbehörde an und stimmte ebenfalls dagegen.

Keine Alternative

Es gab keine Alternative zum Hausbau und auch keine Privilegierung im Zusammenhang mit dem landwirtschaftlichen Betrieb. Der Ortschaftsrat stimmte jedoch für die Bauvoranfrage, da optimale Voraussetzungen für den Hausbau vorlagen und meinte es müsste doch möglich sein, die Familie im Ort zu halten, bevor das Eigenheim in einem anderen Ort verwirklicht wird.

Auf Nachfrage im städtischen Bauamt Vöhrenbach führte Christine Breithut aus, dass man sich gerne anders, also für die Familie entschieden hätte, doch die Rechtslage ließ kein Hintertürchen offen. Gemäß Gesetzestext kann eine Außenbereichssatzung nur dann erlassen werden, wenn bereits einige Häuser, mindestens drei, vorhanden sind und die Wohnbebauung überwiegt.

Im vorliegenden Fall gibt es lediglich ein Hofgebäude mit einem Leibgeding, sowie landwirtschaftliche Schuppen. Zuwenig also um eine Außenbereichssatzung zu erlassen.

Die Stadt Vöhrenbach, wie auch der Gemeinderat musste sich deshalb der Vorgabe der Baurechtsbehörde anschließen. Eine andere Entscheidung, die man gerne zugunsten der Bauvoranfrage getroffen hätte, konnte leider nicht getroffen werden.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.