Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Hintergrund: Ein "Fallers"-Urgestein berichtet

Von

Furtwangen - Die wöchentliche Fernsehserie aus dem Schwarzwald begann vor einem Vierteljahrhundert mit der Geburt eines Kindes. Albert, der in der ersten Folge von "Die Fallers" das Licht der Bildschirmwelt erblickte, spielt noch heute eine tragende Rolle.
Verkörpert wird er von Alessio Hirschkorn. Dass Albert und damit die Fernsehserie nun 25 Jahre alt werden, macht ihn an diesem Sonntag um 19.15 Uhr im SWR Fernsehen zur Hauptfigur einer Jubiläumsfolge. In der Serie bleibt er weiter. "Die Fallers" sollen nach Angaben des Südwestrundfunks (SWR) auch in Zukunft laufen.

"Die Fallers sind mit den Jahren zu meiner zweiten Familie geworden", sagt Hirschkorn am Rande von Dreharbeiten. Der 27-Jährige aus Stuttgart ist einer von 30 Schauspielern, die für die am 25. September 1994 gestartete Serie vor der Kamera stehen.

Rolle gemeinsam mit Einschulung übernommen

Die Rolle des Albert hat Hirschkorn im Sommer 1999 gleichzeitig mit seiner Einschulung übernommen. "Ich war damals sieben Jahre alt und der Sender suchte einen Kinderdarsteller." Seither ist der Stuttgarter mit dabei, er ist in und mit der TV-Serie groß geworden.

Dreharbeiten im Stall und im Wald gehören ebenso zu seinem Alltag wie das Einstudieren von Texten. Albert gab es als Serienfigur zwar schon vorher. Als Baby und kleineres Kind wurde sie zunächst aber von anderen Darstellern verkörpert. Seit rund 20 Jahren prägt Hirschkorn die Rolle. Er gehört der jungen Generation der Fernsehfamilie an.

"Die Serie erzählt Alltägliches, aber nichts Langweiliges", sagt der 27-Jährige. Dies sei das Erfolgsrezept. Jeder könne sich mit Figuren und Geschichten identifizieren, die dörfliche Serie sei nah am Leben und den Zuschauern - und auf der Höhe der Zeit. Als Albert produziert er in der Serie Video-Clips über die Landwirtschaft, die im Internet zum Hit werden. Das spreche seine Generation an. Hinzu kämen die Themen Heimat und Familie, mit denen jeder etwas anfangen könne.

Albert bleibt den "Fallers" treu

"Ich selbst habe mit der Serie meinen Berufswunsch gefunden", sagt Hirschkorn, der in Augsburg Germanistik und Sprachwissenschaften studiert. Nach dem Ende des Studiums will er als Schauspieler arbeiten - neben Albert bei den "Fallers" auch in anderen Rollen.

Produziert werde die Serie auch weiterhin, sagt der "Fallers"-Redaktionsleiter und Produzent Tobias Jost. Im Gegensatz zur seit 1985 laufenden "Lindenstraße", die nach dem Willen der ARD-Fernsehprogrammkonferenz wegen sinkender Einschaltquoten und hoher Kosten eingestellt wird, könne die SWR-Serie für die Zukunft planen. Sie verzeichne eine gute Zuschauerresonanz. Im Schnitt schalten demnach pro Folge mehr als eine Million Menschen ein.

Jedes Jahr werden laut Jost aus rund 2200 Drehbuchseiten 44 neue Folgen produziert und ausgestrahlt. Gedreht würden derzeit Episoden, die in einem Jahr gezeigt werden. Und geschrieben würden Drehbücher, deren Inhalte 2021 und später ins Fernsehen kommen sollen.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.