Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Der Anbau rückt in greifbare Nähe

Von
Die Kinder der Rehaklinik Katharinenhöhe freuen sich gemeinsam mit (hinten, von links) Rennleiterin Antje Jäger, stellvertretender Vorsitzender Günter Reiner, Klinikleiter Stephan Maier, Vorsitzender und Bürgermeister Josef Herdner, Beirat Oliver Hannemann, Kassiererin Lisa Fehrenbach und Schriftführerin Francesca Hermann über die Spende. Foto: Heimpel Foto: Schwarzwälder Bote

"Biken für krebskranke Kinder" ist seit dem Beginn 1997 ein zentrales Motto beim Schwarzwald Bike Marathon, der großen Sportveranstaltungen in und um Furtwangen.

Furtwangen. Denn jedes Mal geht ein Teil der Startgelder dann direkt als Spende an die Rehaklinik Katharinenhöhe. In diesem Jahr waren es wieder 8275 Euro, die Vertreter des Vorstands des Bike Marathons an Klinikleiter Stephan Maier übergeben konnten. Inzwischen summieren sich diese Spenden der vergangenen 22 Jahre auf die stolze Summe von 137 035 Euro. Bürgermeister Josef Herdner als Vorsitzender des Schwarzwald Bike Marathons betont, dass insgesamt 1858 Teilnehmer in diesem Jahr gestartet waren, davon allein 232 beim "Kids Cup."

1626 Teilnehmer gemeldet

Die 1626 Teilnehmer am eigentlichen Marathon ergaben dann eine Spendensumme von 8130 Euro. Ein Sportler, der krankheitshalber nicht teilnehmen konnte, spendete sein Startgeld komplett der Katharinenhöhe. Ebenso gab es 2019 drei weitere Fahrer, die ihr Preisgeld von insgesamt 100 Euro in Höhe den Spendentopf warfen, sodass nun die Gesamtsumme von 8275 Euro zusammen kam. Wenn man bedenke, dass das Wetter in diesem Jahr nicht optimal gewesen sei, sei man mit der Teilnehmerzahl doch sehr zufrieden. Bürgermeister Josef Herdner dankte deshalb allen Helfern, Vereinen, Grundstücksbesitzer und Sponsoren für die Unterstützung bei diesem Event. Alles sei sehr flüssig abgelaufen. Klinikleiter Stephan Maier betonte, dass die Organisation des Rennens wieder optimal gelaufen sei, auch die Stimmung sei wieder bestens gewesen.

Besonders positiv, so Bürgermeister Herdner, sei dabei die gute und lebhafte Kulisse direkt an der Katharinenhöhe, an der sich alle Fahrer der verschiedenen Strecken treffen und hier jubelnd durchgewunken werden. Das sei gleichermaßen ein besonders Erlebnis für die Patienten der Klinik wie für die Biker.

Auch Klinikleiter Stephan Maier bestätigte, dass die Passage an der Klinik immer etwas Besonderes sei, nicht zuletzt durch den Ausnahme-Ansager Hans-Peter Pohl, der tatsächlich jeden Teilnehmer namentlich nenne.

Auch Stephan Maier zeigte sich beeindruckt, wie viele Helfer hier an einem Strang ziehen, nur dadurch sei eine solche Veranstaltung möglich. Schließlich dankte Bürgermeister Josef Herdner noch ausdrücklich Geschäftsführerin Christine Dorer, die an dieser Spendenübergabe nicht teilnehmen konnte. Ihr Einsatz das ganze Jahr über für diesen Bike Marathon sei beispielhaft.

Die Spende aus dem Schwarzwald Bike Marathon wird wieder im Bereich der Physiotherapie verwendet. Hier werden Trainingsgeräte durch neue und modernere Geräte ersetzt. Aktuell sind diese noch in den bestehenden Fitnessräumen, doch geplant ist ein Anbau, um den Fitnessbereich und die ganze Physiotherapie sinnvoll unterzubringen. Klinikleiter Stephan Maier hofft, dass im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden könne.

Voraussetzung dafür sind aber nicht zuletzt auch entsprechende weitere Spenden, um dies zu finanzieren.

360 Kinder der Rehaklinik Katharinenhöhe freuten sich, dass kurz nach dem Besuch des Nikolaus nun auch die Klinik selbst eine Bescherung erhält: 8275 Euro aus den Spenden des Schwarzwald Bike Marathons.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.