Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Coliforme Bakterien: Wasserspielplatz gesperrt

Von
Er gehört zu den beliebtesten Spielplätzen Furtwangens. Doch derzeit ist am Wasserspielplatz kein Wasserspaß möglich. Foto: Reutter

Furtwangen - Der prächtige Sommer mit seinen vielen heißen Tagen wäre für Kinder ideal, um am Wasserspielplatz an der Breg in Furtwangen Spaß zu haben und sich Abkühlung zu verschaffen. Doch das Spielgelände ist bereits seit mehreren Wochen gesperrt.

Grund ist laut Bauamtsleiter Christian Marzahn eine Wasserprobe, die Ende Mai am Spielplatz genommen wurde und bei der Grenzwerte der Trinkwasserverordnung überschritten wurden. Die Probe sei genommen worden, nachdem eine überarbeitete Trinkwasserverordnung die Beprobung von Wasserspielplätzen vorsehe. "Die Werte waren nicht sehr gut. Wir waren verpflichtet, die Spielgeräte von der Breg abzuhängen."

"Eine Momentaufnahme"

Bei der Untersuchung sei eine Überschreitung coliformer Bakterien entdeckt worden. "Das ist eine Momentaufnahme", verdeutlicht Marzahn. So könne eine Probe zu einem anderen Zeitpunkt schon wieder anders ausfallen. Aber wenn das Wetter längere Zeit heiß und trocken sei, der Fluss dann weniger Wasser führe, die Wassertemperatur steige und sich der Durchfluss verlangsame, außerdem womöglich über Landwirtschaft und Regen Gülle in das Gewässer gelange, seien solche Werte erklärlich. Die neue Trinkwasserverordnung reagiere in diesem Fall gerade bei Kinderspielplätzen auf entschlossene Weise. Ein Erwachsener wisse, dass ein Fluss kein Trinkwasser sei. Aber Kinder hätten da womöglich weniger Bedenken. Wobei auf einer Infotafel vor dem Spielgelände bereits darauf hingewiesen wird, dass es sich hier nicht um Trinkwasser handelt.

Wegen des weiteren Vorgehens sei die Stadtverwaltung im Gespräch mit der aquavilla GmbH und dem Gesundheitsamt, erklärt Marzahn. Eventuell müsse im Bereich des Spielplatzes eine Wasseraufbereitungsanlage gebaut werden, damit das Wasser dort verlässlich der Trinkwasserverordnung genüge. Das Prozedere nehme Zeit in Anspruch, müsse im Gemeinderat besprochen, und für eventuelle Arbeiten müssten Handwerker gefunden werden. Marzahn geht deshalb davon aus, dass der Wasserspielplatz "tendenziell" erst im nächsten Jahr wieder genutzt werden kann und nicht mehr in diesem Jahr. Im Winter sei die Nutzung dieses Spielplatzes ohnhin nicht möglich.

Er betont, dass der Verwaltung aber keine Vorfälle bekannt sind, dass es zu Erkrankungen bei Kindern nach der Nutzung des Wasserspielplatzes gekommen sei.

Der Wasserspielplatz erfreue sich seit seines Bestehens großer Beliebtheit, auch Kindergärten nutzten das Angebot. "Er ist einer der beliebtesten Spielplätze Furtwangens", hofft Marzahn, dass zügig eine Lösung für die aktuelle Problematik gefunden wird.

Fotostrecke
Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.