Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen "Aushöhlung der Meinungsfreiheit" ist Thema

Von
Sandra Kostner spricht in der Votragsreihe "Studium generale". Foto: Hochschule Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen. Am Donnerstag, 26. November, hält Sandra Kostner in der Reihe Studium Generale der Hochschule Furtwangen einen Vortrag über "Wie die identitätslinke Läuterungsagenda die Meinungsfreiheit aushöhlt". Der Online-Vortrag beginnt um 19 Uhr.

Sprache wird politisiert

Meinungsfreiheit ist Zumutung, und das muss sie in einer liberal-demokratisch verfassten Gesellschaft auch sein. Doch dieses Zumutungspotenzial wird von Identitätslinken mit Argwohn betrachtet. Identitätslinke verorten sich politisch links, aber fordern statt sozialer Gerechtigkeit für alle nur noch Gerechtigkeit für Gruppen ein, die sie aufgrund eines Identitätsmerkmals – wie Geschlecht, Religionszugehörigkeit, ethnischer Abstammung – pauschal als benachteiligt sehen.

Da aus identitätslinker Sicht Sprache eine überragende Rolle spielt, um Realität zu erzeugen, versuchen sie die Sprache so zu "reformieren", dass sie dem Abbau von Benachteiligungen dient. Im Idealfall soll über Sprache eine Form der Wiedergutmachung für historisches Unrecht erfolgen. Auf keinen Fall dürfen "Opfergruppen" durch eine Meinungsäußerung eine emotionale Verletzung erfahren. Die Absichten sind also hehre, die Folgen für ein meinungsoffenes Diskursklima jedoch hochproblematisch.

Der Vortrag erläutert die Ursprünge und Ziele linker Identitätspolitik und zeichnet anhand von Beispielen nach, warum Identitätslinke gerade in den letzten Jahren auf eine Art und Weise agiert haben, die ein repressives Meinungsklima zur Folge hatte.

Zur Person

Sandra Kostner studierte Geschichte und Soziologie an der Universität Stuttgart und promovierte an der University of Sydney, wo sie auch als Lehrende tätig war. Seit 2010 ist sie Geschäftsführerin des Masterstudiengangs "Interkulturalität und Integration" an der PH Schwäbisch Gmünd. Ihre Forschungsschwerpunkte sind international vergleichende Migrations- und Integrationspolitik sowie Identitätspolitik. Zuletzt veröffentlichte sie den Debattenband "Identitätslinke Läuterungsagenda. Eine Debatte zu ihren Folgen für Migrationsgesellschaften".

Weitere Informationen: Im Internet unter der Adresse www.studium-generale.hs-furtwangen.de. Direkter Kurzlink zum Vortrag unter der Web-Adresse shorturl.at/joyAT.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.