Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Ausbildung mit Studium verknüpft

Von
Die Partner im Gespräch an der Erwin-Teufel-Schule Spaichingen (von links): der stellvertretende Schulleiter Walter Blaudischek, Albrecht Swietlik, Dekan der Hochschule Furtwangen, und­ Schulleiter Thomas Löffler. Foto: HFU Foto: Schwarzwälder Bote

Furtwangen. Seit dem Wintersemester 2019 bietet die Hochschule Furtwangen (HFU) am Hochschulcampus Tuttlingen gemeinsam mit rund 25 kooperierenden Unternehmen, der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Erwin-Teufel-Schule Spaichingen (ETS) das Industriestudium an. Unter dem Motto "Studieren deluxe" kann das Industriestudium als Studium Plus mit Ausbildungsvertrag in "Mechatronik und Digitale Produktion" oder "Werkstoff- und Fertigungstechnik" belegt werden.

Studenten haben im dritten Jahr einen IHK-Facharbeiterbrief als Mechatroniker oder Zerspanungsmechaniker und nach neun Semestern einen Bachelorabschluss in der Tasche. Die ETS übernimmt die Funktion der beruflichen Schulausbildung. "Wir sehen uns als Partner der Industrie, denn an unserer Schule stehen mehr als zwei Drittel unserer Schülerinnen und Schüler in einem Ausbildungsverhältnis. Das Industriestudium mit dem Doppelabschluss innerhalb von 4,5 Jahren ist aus unserer Sicht die ideale Kombination aus Praxis und Theorie für angehende Fachleute. Das Studienmodell ist eine Bereicherung für unsere Schule, die Hochschule sowie die regionale Industrie", stellt das Schulleitungsteam mit Thomas Löffler und Walter Blaudischek fest. "Eine gute Ausbildung ist eine gute Lebensversicherung. Die hohe Flexibilität mit dem ausgeklügelten und effizienten Mix aus Berufsschulunterricht, Ausbildungsbetrieb und Studium innerhalb einer Woche sind eine spannende Herausforderung für Studierende aber auch für uns."

Das Studium Plus sei eine absolut "sichere Kiste", weil die jungen Leute eine Ausbildung mit einem Bachelorstudium kombinieren und finanziell unabhängig Karriere machen. Als Angestellte bei einem der Partnerunternehmen sammeln sie Berufserfahrung. Das findet auch Jan Gehring, Industriestudent bei der Anton Häring KG. "Ich habe mich für das Indu­striestudium entschieden, da ich in nur 4,5 Jahren eine Ausbildung und einen Bachelorabschluss machen kann, außerdem war die Aussicht auf die Industriemodule im Hauptstudium, die von verschiedenen Unternehmen angeboten werden, ein großer Aspekt für meine Entscheidung." Studenten profitieren zudem von der Kooperation mit Unternehmen der Region: Exkursionen, Mentoring-Programme, Ringvorlesungen oder Industrielabore machen ein Bachelorstudium in Tuttlingen zu etwas Besonderem.

Eine Bewerbung für die vier Bachelorstudiengänge Ingenieurpsychologie, Mechatronik und Digitale Produktion, Medizintechnik – Technologien und Entwicklungsprozesse sowie Werkstoff- und Fertigungstechnik in Tuttlingen ist aufgrund der Pandemie bis 20. August möglich. Voraussetzung für das Industriestudium ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen und das (Fach-)Abitur. Interessierte können sich beim Dekanatsbüro unter E-Mail dekanat-ite@hs-furtwangen.de oder Telefon 07461/15 02 66 00 melden. Der Campus Tuttlingen bietet zudem am 10. Juli von 14 bis 17 Uhr einen virtuellen Tag der offenen Tür an.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.