Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Furtwangen Auftritt spiegelt das Thema "Schwarzwald" wider

Von
Qualitativ hören lassen kann sich der Musikverein "Frohsinn" Rohrbach mit seinem Dirigenten Florian Reis. Foto: Kouba Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Siegfried Kouba

Furtwangen-Rohrbach. Als Doppelauftritt wurde das Frühjahrskonzert des Musikvereins "Frohsinn" zusammen mit der Musik- und Trachtenkapelle Pfaffenweiler gestaltet.

Um das Motto "Schwarzwald" kreiste das Programm. Schlag auf Schlag ging es mit den Gästen aus Pfaffenweiler, wozu Katrin Heindke informativ moderierte. Höhepunkt war der "Gruß aus den Bergen" von Otto Heinl. Dirigent Lothar Mai erwies sich als versierter Posaunist, kantabel in der Höhe und sonor in der Tiefe.

Eine Überraschung war der Auftritt mit dem Gesangsduo Melanie Neininger und Udo Heindke. Die Eigenproduktionen "Schwarzwald, wie bist du schee" und "Ade, bliebet g’sund" kamen bestens an. Mit Hans Kamps schmissiger Polka "Schwarzwälder Tal" wurde ins Programm eingestiegen und mit dem "Bergwind" von Martin Scharnagl wurde ein feierlichen Stimmungsbild gezeichnet, bei dem nach dem Intermezzo von Flöten- und Klarinettensolo ein grandioser Schluss folgte. Ein ernstes Stück mit gesteigerter Dynamik wurde mit "Bergwerk" geboten.

Einen qualitativen Sprung nach vorne machte der "Frohsinn" unter Leitung von Florian Reis, der mit präziser Zeichengebung elegant dirigierte. Zum Krummlachen war der Auftritt von Ansager Thomas Duffner, der als Schwarzwälder Wieble in Tracht auftrat. Ein spritziger, moderner Auftakt wurde mit der "Fanfare Esprit" von Douglas Court geboten. Mit "Deutschlandbilder" von Alfred Bösendorfer wurde eine Reise durch Landschaften und Zeiten gemacht, die von Pastorale, über Alemannentanz bis Gaudeamus igitur reichte. Operette in Kurzform gab es mit Leon Jessels "Schwarzwaldmädel". Auf Adlers Flügeln schwebte man bei mystischer Stimmung, schönem Flötensolo und homogenem Klang über den Schwarzwald mit "On the Wings of an Eagle" (Douglas E. Wagner).

Mit Willy Langes "Schwarzwälder Maidli" wurde eine heitere Polka geboten und die "Schwarzwaldmusikanten" von Rolf Schneebiegl weckten alte Erinnerungen. Mit der "Kuckuckspolka", bei der der Vogel aus allen Register rief und der Erkennungsmelodie zu der "Schwarzwaldklinik" als Zugaben wurde noch einmal voll aufgedreht.

Ihre Redaktion vor Ort Furtwangen

Jürgen Liebau

Fax: 07723 4522

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.