Nicole Scheletz zeigt Dirk Abel (rechts) und Ermilio Verrengia das historische Stadtmodell. Foto: Stadtverwaltung

Im Foyer des Balinger Rathauses kann nun ein historisches Stadtmodell betrachtet werden, das die Stadt Balingen vor dem verheerenden Stadtbrand von 1809 darstellt. Über Jahrzehnte hinweg blieb das historische Stadtmodell unberührt und geriet fast in Vergessenheit.

Als Nicole Scheletz vom Balinger Stadtarchiv das historische Stadtmodell erstmals im Depot gesichtet hatte, stand für sie fest, dass das historische Exponat der Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Wie sich bei Ihrer historischen Spurensuche herausstellte, zeigt das Modell nicht nur Alt-Balingen vor dem Stadtbrand von 1809, sondern schreibt bereits selbst Geschichte.

Auf der Suche nach der Frage, wer das Modell erstellt hatte, stieß Scheletz auf eine Überraschung. Das Modell erwies sich als ein Schulprojekt der Sichelschule, das im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Stadt Balingen im Jahr 1955 erstellt worden ist. Manch ein Balinger wird sich vielleicht noch an den großen historischen Festzug erinnern, bei dem 750 Personen, 70 Pferde und 35 Festwagen dabei waren.

Scheletz erklärt, dass das historische Stadtmodell den Zustand der Bebauung um 1800 zeigt und eine Vorstellung der Stadt Balingen als ehemalige Festungsstadt vermittelt. Ein Situationsplan, der Balingen vor 1809 zeigt, diente den Sichelschülern als Vorlage. Dieser Plan ist auch auf der Webseite des Stadtarchivs einsehbar.

Ein Vorbote für das Jubiläum des Museums

Da es sich um ein Schulprojekt handelte, sei nachvollziehbar, dass das Modell nicht im Maßstab 1:1 zu betrachten ist und sich auch kleine Fehler eingeschlichen haben. Jedoch sollte der Blick auf das Gesamtwerk der damaligen Schüler liegen, die mit dem Stadtmodell einen Beitrag zum 700-jährigen Stadtjubiläum geleistet haben, führt Nicole Scheletz fort.

Eine interaktive Reise in die Vergangenheit

Das Modell nun ausstellen zu dürfen, ist für Balingens Stadtarchivarin etwas ganz Besonderes. „Einerseits wird das damalige Sichelschulprojekt im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Sichelschule mit einer Wiederausstellung gewürdigt. Anderseits weist das historische Modell, das jahrzehntelang als Dauerexponat im Heimatmuseum ausgestellt war, bereits auf das bevorstehende Jubiläum des städtischen Museums hin, das im Jahr 2024 sein 100-Jähriges feiern darf“, erzählt sie. Bei Ihrer Recherche hat sich ergeben, dass das historische Stadtmodell als Dauerexponat von 1955 bis Ende der 1970er Jahre im zweiten Stock des Heimatmuseums ausgestellt gewesen ist.

Als das Heimatmuseum im Januar 1974 sein 50-jähriges Jubiläum feierte, stand es noch im Mittelpunkt des Geschehens.

Im Stadtarchiv gereinigt und restauriert

Früher befand sich das Heimatmuseum noch im Zollernschloss. Erst als die Sanierung der Zehntscheuer 1990 zum Abschluss kam, zog das Heimatmuseum dorthin um. Während die Zehntscheuer von 1986 bis 1990 saniert wurde, ist damit begonnen worden, die Exponate des Heimatmuseums für den anstehenden Umzug zwischenzulagern.

Für die Wiederausstellung führte Scheletz die Reinigung und Restaurierung des Modells im Stadtarchiv selbst durch. Insgesamt hat sie 24 Gebäude im Stadtmodell mit entsprechenden Ziffern gekennzeichnet. Das historische Modell lädt Besucherinnen und Besucher zur Zeitreise ein. In der interaktiven Anwendung können Nutzer die 24 historische Gebäude aus einer danebenstehenden Liste auswählen und erhalten über die bereitgestellten QR-Codes weitere Informationen.

Die Ausstellung

Das Modell ist seit Freitag, 24. November, im Foyer des Balinger Rathauses ausgestellt.

Bei Fragen zum Modell darf man sich gerne an das Balinger Stadtarchiv wenden unter 07433/1 70 49 50 oder per E-Mail an stadtarchiv@balingen.de.