Das Üben am Puppenkopf ist leicht, aber nicht dasselbe wie am Menschen. (Symbolfoto) Foto: Oleksii – stock.adobe.com

Auszubildende muss zurzeit an Puppenkopf üben. Kurzhaarschnitt bringt ungeahnte Hürden mit sich.

Die Oberndorfer Auszubildende Annika Aichele übt täglich selbstständig an einem Puppenkopf zu Hause das Haareschneiden. Die Ergebnisse tauscht sie per Whatsapp mit ihrer Chefin Petra Amma-Oppold aus. Freitags treffen sich die beiden unter strengen Corona-Vorkehrungen, um weiter zu üben, aber das alles eben an einem Puppenkopf. Die Prüfung sieht aber ganz anders aus: Aichele braucht ein Männermodell für einen Kurzhaarschnitt in der Prüfung. Doch das bringt ungeahnte Hürden mit sich. Wie die Auszubildende nach langem Hin- und Her doch noch wie alle anderen für die Prüfung üben kann, lesen Sie im (SB+)Artikel.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€