Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Frisch Auf mit Zittersieg Tim Kneule treibende Kraft

Von
Dynamisch und mit viel Zug zum Tor: Spielmacher Tim Kneule trifft für Frisch Auf im Europapokal siebenmal. Foto: Baumann

Göppingen - Die Handballer von Frisch Auf Göppingen sind mit Mühe, aber letztendlich mit einem 29:28 gegen BM Granollers erfolgreich in die EHF-Pokal-Gruppenphase gestartet.

Das Spiel: Wenn der Begriff Zittersieg zutrifft, dann auf diesen zähen Start von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen in die EHF-Pokal-Gruppenphase gegen BM Granollers. Kreisläufer Niclas Barud sicherte mit seinem einzigen Tor 40 Sekunden vor Schluss das 29:28 (13.15). Der letzte Angriff der Spanier endete nach einem Kempa-Trick-Versuch bei Torwart Bastian Rutschmann. „Ich bin unglaublich glücklich, dass wir nach diesem Fehlstart noch das Spiel gewinnen haben“, sagte Trainer Magnus Andersson. 0:6 (!) hatte sein Team vor den 2800 Zuschauern in der EWS-Arena nach einem Fehlwurf-Festival aus dem Rückraum hinten gelegen. Doch die Mannschaft kämpfte und fand Lösungen. Beim 17:16 (38.) gelang die erste Führung. In der 47. Minute lagen die Grün-Weißen aber wieder 19:22 zurück. „Toll wie das Team nach diesen Rückschlägen zurückgekommen ist“, lobte Andersson. Der Matchwinner: Schon der 22. Minute hatte Spielmacher Tim Kneule seine zweite Zeitstrafe erhalten. Um eine Rote Karte zu verhindern, schonte ihn Andersson daraufhin und brachte den Rechtshänder erst wieder in der Schlussphase. Mit seiner kraftvollen Dynamik und seiner Urgewalt beim Torabschluss avancierte Kneule mit sieben Toren zum Matchwinner. Auch Rechtsaußen Marco Rentschler bestach durch seine Nervenstärke vor dem Tor (sechs Treffer). Die Torhüter: Bei der Bundesligapremiere 2017 gegen GWD Minden (34:24) zeigte Primoz Prost eine überragende Leistung. Auch diesmal hielt er passabel, in der Endphase zeigte aber der eingewechselte Bastian Rutschmann entscheidende Paraden. Rutschmann wechselt nach der Saison zum Bergischen HC. Prost wird mit Daniel Rebmann das Torwart-Duo bilden. Wobei Prost aufblüht, seit er endlich einen Haken hinter das seit Jahren anhängige Verfahren um Spielmanipulationen in Frankreich machen kann. Der Slowene hatte eingeräumt, in seiner Zeit in Montpellier im Mai 2012 auf Spielausgänge gewettet zu haben, sich aber von Manipulationen distanziert. Nun akzeptierte er das Urteil mit zwei Monaten Haft auf Bewährung und 10 000 Euro Geldstrafe, im Gegensatz zu den Karabatic-Brüdern, die gegen das Urteil Einspruch einlegen wollen. „Ich wollte ein Ende, jetzt habe ich endlich Ruhe“, sagte Prost. Der Modus: Als Gruppenerster oder einer der drei besten Gruppenzweiten ist Frisch Auf als Ausrichter direkt fürs EHF-Cup-Final-Four (20./21. Mai) qualifiziert. Als schlechtester Gruppenzweiter muss Göppingen das Viertelfinale spielen. Platz drei oder vier in der Gruppe bedeutet das Aus.

Die Termine: 19. Februar (19.3 0 Uhr) beim FC Porto, 4. März (20.30 Uhr) beim HC Midtylland/Dänemark, 8. März (19.30 Uhr) daheim gegen HC Midtylland, 26. März (19 Uhr) beim BM Granollers, 1. April (19.30 Uhr) daheim gegen den FC Porto.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.