Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Frisch Auf Göppingen im Tief Die Krise verschärft sich

Von
Au Backe: Frisch-Auf-Trainer Magnus Andersson ist entsetzt über die Leistung seiner Mannschaft. Foto: Baumann

Göppingen - Wenn ein Spieler mit einem Tor drei Sekunden vor Schluss einen Punkt rettet, dann ist die Erleichterung im Normalfall riesengroß. Beim 26:26 (15:8) von Handball-Bundesligist Frisch Auf Göppingen gegen den Bergischen HC war das nach dem Ausgleich durch Jens Schöngarth nicht der Fall. Bei vielen der 4300 Zuschauer in der EWS-Arena herrschte lähmendes Entsetzen, mindestens genauso viele pfiffen sich den Frust von der Seele und einzelne riefen „Absteiger, Absteiger“. „Um den Kampf ums sportliche Überleben auszurufen, ist es noch einen Tick zu früh“, sagt Kapitän Manuel Späth. Die Betonung liegt auf – noch. Die Krise nimmt bei nun 5:9 Punkten bedenkliche Formen an, und die Brennpunkte sind offensichtlich.

Spielsteuerung: Der Mannschaft fehlt ein ein Ideengeber, ein Stratege. Einer der den Überblick behält, wenn es gilt, bei Kontern die zweite und dritte Welle anzuführen. Einer der kühlen Kopf bewahrt, wenn ein klarer Vorsprung wie gegen den BHC zu bröckeln beginnt und die Verunsicherung greifbar ist. Die Ausfälle der beiden verletzten Mittelmänner Tim Kneule und Zarko Sesum (er feierte erst sieben Minuten vor Schluss in der Abwehr sein Comeback) sind natürlich ein großer Nachteil fürs Team. Andererseits waren zu Saisonbeginn beide noch dabei – und auch da setzte es ein 25:36-Debakel gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Spielphilosophie: Fehlen die beiden Spielmacher und läuft wie derzeit auch noch Adrian Pfahl seiner Form hinterher, verschärft sich ein Problem im Frisch-Auf-Spiel. Der Rückraum ist eine Ansammlung klassischer Shooter. Es fehlt das spielerische Element. Statt eins-gegen-eins zu gehen, damit auch Zeitstrafen und Siebenmeter herauszuholen und den Erfolg über die Nahdistanz (den Kreis oder die Außen) zu suchen, wird oft aus zehn Metern geworfen. Die Quote ist verheerend. Wie’s gemacht wird, zeigte der Bergische HC. Mit den spielerisch enorm starken Rückraumakteuren Viktor Szilagyi und Tomas Babak mischte der Abstiegskandidat nach der Pause die Göppinger Abwehr auf. Den Trend im modernen Handball geht in diese Richtung: Auch Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt tritt am besten auf, wenn die spielintelligenten Tomas Mogensen und Kentin Mahé im Rückraum auf der Platte stehen.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.