Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Fridays for Future Viele Klimaschutz-Proteste auch in der Region

Von
Die Demonstrationen der "Fridays for Future"-Bewegung müssen diesmal unter strengen Corona-Bedingungen statt finden. Foto: Nietfeld

Region – Es wird weder gestreikt. Die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future" hat für den 25. September weltweit rund 2500 Protest-Aktionen angekündigt, rund 400 davon in Deutschland. Welche Ortsgruppen in der Schwabo-Region zum Demonstrieren aufrufen, haben wir im Folgenden zusammengetragen.

Gegen Umweltverschmutzung, für nachhaltiges Wirtschaften - Die Anliegen der Umweltaktivisten von "Fridays for Future" haben nicht an Aktualität verloren. Jedoch sehen sich ihre Protestaktionen vor neue Herausforderungen gestellt. So können Demonstrationen nur unter Einhalt der geltenden Corona-Vorschriften stattfinden. Doch von dieser organisatorischen Hürde ließen sich die verschiedenen Gruppen nicht abschrecken.

Villingen-Schwenningen: "Die Klimakrise ist eine reale Bedrohung für die menschliche Zivilisation. Die Bewältigung der Klimakrise ist die Hauptaufgabe des 21. Jahrhunderts. Wir fordern weiterhin eine Politik, die dieser Aufgabe gerecht wird, auch in Villingen-Schwenningen", teilen die Veranstalter von Fridays for Future auf ihrer Webseite mit. Daher wolle man sich um 14 Uhr am Villinger Latschari-Platz einfinden, um gemeinsam mit anderen unter Einhalt der Abstands- und Hygieneregelungen zu streiken.

Freiburg: Die Veranstalter der Demonstration erwarten rund 5000 Teilnehmer beim Protestmarsch am 25. September. Um 10 Uhr wollen die Klimaschützer sich am Messegelände treffen, bevor es ab 11 Uhr auf einen Protestmarsch bis etwa 14 Uhr geht. Als Endstation ist die Synagoge vorgesehen.

Karlsruhe: Die Karlsruher "Fridays for Future"-Bewegung führt ihre nächste Versammlung am Freitag, 25. September, von 11 bis 13.30 Uhr, als Menschenkette über mehrere Kilometer Länge durch. Die Menschenkette beginnt an der Kreuzung Moltke-/Erzbergerstraße, führt durch die Moltkestraße und den Schlossgarten, über die Richard-Willstätter-Allee sowie die Straße Am Fasanengarten bis zur Parkstraße. Rund 2000 Teilnehmer werden erwartet. 

Nagold: Am Jugendzentrum Youz ist für 15.30 eine Demonstration angekündigt. "Nicht nur Waldbrände in Kalifornien, abschmelzende Gletscher am Nordpol oder Hitzerekorde in Sibirien belegen die galoppierende Klimakrise. Wetterextreme auch bei uns, absterbende Wälder, austrocknende Bäche oder Missernten sind Warnsignale genug dafür, dass es höchste Zeit zum Handeln ist", heißt es in der Pressemitteilung der Veranstalter. Nicht nur die Ortsgruppe der "Fridays for Future", sondern auch ihre betagten Unterstützer, die "Oldies for Future", riefen zur Teilnahme auf. Teilnehmende sind dazu angehalten, nach Möglichkeit mit dem Fahrrad anzureisen. 

Freudenstadt: Ursprünglich war der Startpunkt der von der Freudenstädter Ortsgruppe angekündigten Proteste die Kepler-Schulen. Aufgrund von Corona hatte es jedoch Bedenken gegeben, ob die Sicherheitsabstände eingehalten werden könnten. Daher findet die Demonstration ab 11.30 Uhr am oberen Marktplatz in Freudenstadt statt.

In Tübingen beginnt der Klima-Protest um 11 Uhr in der Uhlandstraße, informieren die Veranstalter auf ihrer Facebook-Seite. Dort heißt es weiter: "Es gibt viele, die Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit blockieren, weil sie von der aktuellen Situation profitieren, mit fossilen Energie-Konzernen viel Geld verdienen, weil sie Privilegien und Machtverteilung nicht verändern wollen. Diese Leute warten nur darauf, dass wir aufhören, Druck zu machen, dass wir aufgeben. Aber das werden wir nicht tun. 

Um 13.15 Uhr ist auch am Marktplatz In Herrenberg ein Klima-Protest der "Fridays for Future" angekündigt. Auf ihrer Instagram-Seite weisen die Veranstalter mit farbigen Plakaten auf Sicherheits- und Hygieneregeln hin, stellen sogar eine "Demo-Checkliste" zur Verfügung.

Weitere Treffpunkte sind in jeweils in Reutlingen und Spaichingen um 13 Uhr an der Stadthalle, am Marktplatz in Calw um 13 Uhr oder an der Fußgängerbrücke in der Neustraße inHechingen. Ebenso startet in Tuttlingen um 17.30 Uhr ein Protestmarsch, der beim Stadtgarten beginnt und mit einer Kundgebung am Marktplatz fortgeführt wird.

Auch in Albstadt-Ebingen ist für 15 Uhr ein Protest am Marktbrunnen geplant.

Artikel bewerten
11
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.