Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Zum ersten Mal Freiluft-Vesperkirche

Von
Reges Treiben herrschte gestern bei der ersten Freiluft-Vesperkirche vor der Freudenstädter Stadtkirche.Fotos: Günther Foto: Schwarzwälder Bote

Am Freitag wurde vor der Freudenstädter Stadtkirche erstmals eine Freiluft-Vesperkirche veranstaltet. Zahlreiche Besucher waren der Einladung gefolgt und ließen sich auf dem Unteren Marktplatz auf einem der vielen bereitgestellten Hocker ihr Mittagessen schmecken.

Freudenstadt. Es war den aktuellen Corona-Präventionsmaßnahmen geschuldet, dass das Mittagessen nicht in gemütlicher großer Tischgemeinschaft eingenommen werden konnte und es gab zudem weder Geschirr, Besteck noch Kaffee hinterher. Stattdessen konnten die Besucher – viele davon waren Vesperkirchen-Stammgäste – wählen zwischen zwei Fingerfood-Gerichten: Angeboten wurden liebevoll dekorierte, saftige Schnitzelweckle oder die vegetarische Bratlings-Variante, als Dessert gab es Muffins auf die Hand.

75 Hocker stehen bereit

Zubereitet wurde alles in bewährter Weise durch die Erlacher Höhe Freudenstadt. Es sorgten zudem die zehn ehrenamtlichen Helfer für eine gute Vesperkirchen-Atmosphäre: Die Besucher wurden freundlich begrüßt und umsorgt. Dabei lag das Hauptaugenmerk aller Helfer zunächst einmal darauf, die Vesperkirche in Hinsicht auf Corona möglichst gefahrlos zu gestalten. Angefangen haben die Schutzmaßnahmen bei der Registrierung aller Besucher am abgegrenzten Eingang, und sie reichten über die freundliche aber bestimmte Bitte, den aufgestellten Desinfektionsspender zu nutzen, bis zur Platzierung der Gäste auf einem der 75 in weitem Abstand voneinander auf dem Kirchvorplatz aufgestellten Hocker. Zwar hätten laut aktueller Vorschrift dort gleichzeitig 100 Personen ihr Mittagessen einnehmen dürfen, wie Pfarrerin Marlene Trick vom Organisationsteam mitteilte, von der Steuerungsgruppe wurde diese Höchstzahl allerdings bewusst unterschritten, um jegliche potenzielle Ansteckungsgefahr zu vermeiden. Natürlich war auch auf dem ganzen Platz Mundschutz angesagt, der lediglich zum Essen abgenommen werden durfte.

Am Ausgang wurde jeder der rund 130 Besucher noch mit einer Banane verabschiedet, die vom Eine-Welt-Laden gestiftet worden war. Zum Abschluss gab es den freundlichen Hinweis, dass bis Oktober jeweils am letzten Freitag des Monats auf dem Platz vor der Stadtkirche zwischen 11.30 und 13.30 Uhr wieder zur Freiluft-Vesperkirche eingeladen wird.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.