So sah die Weihnachtsdeko am Kreisverkehr aus, bevor sich Rowdys daran austobten. Foto: Schwenk

Oberbürgermeister startet Zeugenaufruf auf Facebook. Noch keine Anzeige erstattet.

Freudenstadt - Rowdys haben in der Nacht auf Montag die Weihnachtsdeko am Kreisverkehr am Promenadenplatz zerstört. Oberbürgermeister Julian Osswald hat daraufhin auf Facebook einen Zeugenaufruf gestartet.

"Hat jemand etwas gesehen? Dann PN an mich!", fordert Osswald auf seiner privaten Facebook-Seite auf. Der Post wurde auch von der Stadt Freudenstadt geteilt. In den Kommentaren macht sich Unmut über den Vandalismus breit - aber einige Facebook-Nutzer schreiben auch, dass das Entgegennehmen von Hinweisen Aufgabe der Polizei und nicht des Oberbürgermeisters sei.

Noch keine Anzeige erstattet

Der Zeugenaufruf ist jedoch legitim. Das bestätigt Thomas Kalmbach, Sprecher des Polizeipräsidiums Tuttlingen. "Der Oberbürgermeister ist Teil der Polizeibehörde." Grundsätzlich dürfte jeder Geschädigte einen Zeugenaufruf starten. So können beispielsweise auch Privatpersonen die Bevölkerung nach Hinweisen fragen, wenn jemand die Weihnachtsdeko auf ihrem Grundstück zerstört.

"Es liegen uns noch keine Hinweise vor", sagt Marco Gauger, Sprecher des Oberbürgermeisters. Deshalb erstattete die Verwaltung noch keine Anzeige. Sobald sich jedoch ein Zeuge melden würde, würde die Stadt den Hinweis an die Polizei weitergeben und Anzeige erstatten, bestätigt Gauger.

In Freudenstadt fiel bereits die Sommerdekoration Vandalen zu Opfer: Mehrere Blumenkübel in der Loßburger Straße wurden umgeworfen. "Wir werden nicht täglich damit konfrontiert, aber es passiert immer mal wieder", sagt Gauger. "Besonders ärgerlich ist es, wenn Dekorationen kurz nach der Fertigstellung zerstört werden." Keine Deko ist aber auch keine Lösung. "Der Stern wird ersetzt und der Schmuck wieder hergerichtet."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: