Auch "Las Banditas" trieben beim Wild-West-Waldheim ihr Unwesen. Foto: Lorek Foto: Schwarzwälder-Bote

132 Kinder aus dem Landkreis nehmen an CVJM-Veranstaltung teil / Suche nach dem großen Schatz

Von Silvia Lorek Freudenstadt. Bereits zum elften Mal fand das Waldheim-Feriencamp des CVJM Freudenstadt auf dem Kohlstätter Hardt statt. Es stand unter dem Motto "WWW – Wild-West-Waldheim".

Die 132 teilnehmenden Schulkinder aus dem Kreis Freudenstadt von der ersten bis zur achten Klasse wurden von 50 Mitarbeitern betreut. Viele der Betreuer haben als Kinder selbst an CVJM-Feriencamps teilgenommen. Täglich wurden die Kinder per Fahrrad, zu Fuß oder mit dem eigens gecharterten Bus abgeholt und abends gegen 18 Uhr wieder heim gebracht. Damit die jungen Teilnehmer viele spannende und abenteuerliche Tage im Camp erlebten, hatten sich der CVJM-Jugendreferent Bernhard Körner und sein Team eine Menge Spiele und Spaß einfallen lassen. Alles drehte sich um die drei Freunde Wilma, Wanda und Wendelin. Bereits am ersten Morgen entdeckten sie eine Schatzkarte. Von da an gab es jeden Morgen ein Anspiel mit neuen Hinweisen und Abenteuern. Traditionell ist es üblich, dass alle Waldheim-Teilnehmer gemeinsam frühstücken und sich dann frisch gestärkt, auch in kleineren Gruppen, auf ihre Abenteuer, Projekte und Spiele stürzen. So wurde in einer Gruppe eine eigene Sandkiste gebaut, in der man Schätze verstecken kann. Eine andere Gruppe verteidigte ihr Zelt mit einem davor angelegten Wassergraben und passender Holzhängebrücke. Unerwünschte Eindringlinge durften nicht passieren. In anderen Zelten entstanden Holzstühle, Bauwerke aus Holz oder Indianertrommeln, Bänder, Masken, Cowboyhüte und vieles mehr. Zwischen den vielen Aktivitäten waren auch das Mittagessen und die einstündige Mittagspause fester Bestandteil des CVJM-Waldheims. Danach standen wieder Spiele und Spaß auf dem Programm. Als besondere Attraktion tauchte ein Reiter auf einem Pferd im Wild-West-Camp auf und erzählte eine Geschichte. Anschließend besuchten die jungen Wilden das Pferd und seine Freunde auf dem Wellerhof. Für echtes "Cowboy Feeling" sorgte die Silbersuche im Christophstaler Stollen. Bei sommerlichen Temperaturen bot die selbst gebaute Wasserrutsche die richtige Abkühlung und eine Mordsgaudi für die Cowboys, Cowgirls, Indianer und Wildwest-Sheriffs. Ob sich "Las Banditas", die nach eigenen Angaben "alle ausrauben", auch an diesem Vergnügen beteiligt haben, ist nicht überliefert. Fest steht jedenfalls, dass es allen "Wild-West-Waldheim"-Teilnehmern und allen Betreuern viel Spaß gemacht hat. Davon konnten sich am letzten Waldheimtag auch alle Familienmitglieder, Freunde und Interessierte überzeugen. Zu Ende ging das Feriencamp gestern mit einem Abschlussgottesdienst in der Stadtkirche.