Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Viele Aktionen für mehr Sicherheit

Von
Bei der Ehrung (von links): Markus Gründler, Zweiter Vorsitzender, Tino Schenk von der Firma Oest, Karl Müller, Friedrich Weigold von der Gemeinde Glatten, Peter Kuptz vom Landratsamt, Pascale Peukert für Dornstetten, Jochen Klima, Eckard Wahr von der Stadt Freudenstadt, Heinz Kroll und Andreas Widmer Foto: Blaich Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Ursula Blaich

Einen ausführlichen Bericht über die Aktionen der Kreisverkehrswacht im vergangenen Jahr legte Geschäftsführer Karl Müller bei der Hauptversammlung vor. Dabei wurden auch langjährige Mitglieder geehrt.

Freudenstadt. Andreas Widmer, der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, begrüßte die Mitglieder im Panorama-Bad-Restaurant. Im Einzelnen berichtete Geschäftsführer Karl Müller über die Tätigkeiten und Aktionen der Verkehrswacht.

In den beiden Vorstandssitzungen im vorigen Jahr seien unter anderem die Problematik des Schulwegs der Waldorfschüler, die Aktion "Junge Fahrer" im Berufsschulzentrum und die Finanzierung der Pflegearbeiten an der Jugendverkehrsschule Bittelbronn besprochen worden, berichtete Müller.

226 Kinder an den Grundschulen und Kindergärten in Pfalzgrafenweiler, Loßburg und Betzweiler hätten das Theaterstücks "Das kleine Zebra" gesehen. Des Weiteren habe die Kreisverkehrswacht am Kinderferienprogramm in Freudenstadt, Loßburg und Horb und am Busprojekt in Kooperation mit der Firma Schweizer teilgenommen. Bei der Schulwegtraining-Aktion für Vorschüler und Erstklässler im gesamten Landkreis seien bei insgesamt 116 Veranstaltungen im letzten Jahr 1168 Kinder geschult worden, sagte Müller. Beim Programm "Kind und Verkehr" des Deutschen Verkehrssicherheitsrats habe es 13 Veranstaltungen an Kindergärten für die Eltern von Vorschulkindern gegeben. Dabei wurde vor allem die Thematik "Kinder als Mitfahrer im Auto" angesprochen.

Die "Theoretische Schulung von Asylanten" im Hinblick auf Verkehrszeichen sei im vergangenen Jahr an drei Veranstaltungstagen mit insgesamt 43 Teilnehmern vorgenommen worden, sagte Müller. Dies sei ein riesiges Betätigungsfeld, das auf die Kreisverkehrswacht zukomme.

Matthias Klumpp informierte über die zweiwöchigen Verkehrspräventionswochen unter dem Motto "Gib acht im Verkehr" im Freudenstädter Berufsschulzentrum im November vergangenen Jahres, bei der mehr als 3500 Schüler erreicht worden seien. Unter anderem gab es dort einen Überschlagsimulator, einen Fahrsimulator und einen Alkoholbrillenparcours. Kriminaloberrat Thomas Gerth, beim Polizeipräsidium Tuttlingen für Prävention zuständig, schlug vor, die Verkehrssicherheitsaktion "Schutz­engel" wieder aufleben zu lassen.

Kassierer Jochen Gaiser informierte über einen positiven Kassenbestand. Er teilte auch mit, dass Karl Müller von der Landesverkehrswacht für seine Verdienste mit einer Urkunde geehrt worden sei.

Zahlreiche langjährige Vereinsmitglieder wurden geehrt. Vor allem Gemeinden und Firmen, die am 1. Februar 1976 Mitglied der Kreisverkehrswacht Freudenstadt geworden sind, galt es, mit einer Urkunde zu würdigen. Seit 40 Jahren gehören die Städte Alpirsbach, Dornstetten und Freudenstadt, die Gemeinden Baiersbronn, Empfingen, Eutingen, Glatten, Loßburg, Pfalzgrafenweiler, Schopfloch, Seewald und Waldachtal sowie das Landratsamt Freudenstadt zur Kreisverkehrswacht. Genau so lange sind die Firmen Arburg, Oest-Mineralölwerk, Oest-Tankstellen und L’Orange Mitglied.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden auch Jochen Klima und Bernd Ziegler, für 35-jährige Mitgliedschaft Heinz Kroll geehrt.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading