Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Uhlandstraße soll saniert werden

Von
Die Uhlandstraße soll saniert und umgestaltet werden. Foto: Müller

Freudenstadt - Um die Umgestaltung der Uhlandstraße ging es in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur und Umwelt des Freudenstädter Gemeinderats.

Die Straße sei in einem desolaten Zustand, sagte Rudolf Müller, Leiter des Amts für Stadtentwicklung. Angesichts der dringend notwendigen Sanierung solle man sich aber auch über die künftige Gestaltung der Straße machen. So solle der Gehweg auf der Südseite der Straße bis zur Einmündung der Mörikestraße auf zwei Meter Breite ausgebaut werden. Der Bürgersteig auf der nördliche Seite solle wegfallen, dafür solle es aber markierte Parkplätze geben. So könne gewährleistet werden, dass Verkehr und Gegenverkehr in der Tempo-30-Straße aneinander vorbei kommen. Dies sei derzeit nicht immer einfach, da derzeit das Parken auf beiden Seiten erlaubt sei.

Östlich der Einmündung der Mörikestraße in die Uhlandstraße müsse der Gehweg aber auf die Nordseite verlegt werden, da die Bebauung so nah an die Straße heranreiche, so Müller weiter. Der nächste Schritt in der Angelegenheit sei, mit den betroffenen Bürgern zu reden und herauszufinden, was diese sich für die Straße wünschen.

Gebele fordert Einbahnstraße

Elisabeth Gebele (Bürgeraktion) erteilte dem Vorschlag eine Absage. Man solle dem Durchgangsverkehr nicht noch mehr Raum geben, sagte sie. Auch Karl Müller (SPD) bemängelte, dass der Fahrzeugverkehr wieder bevorzugt werde. Er schlug vor, einen Teil der Uhlandstraße als Einbahnstraße auszuweisen. Auch Bärbel Altendorf-Jehle (BA) sprach sich dafür aus, zu prüfen, ob eine Einbahnstraße an dieser Stelle sinnvoll sei.

Davon wollte aber Oberbürgermeister Julian Osswald nichts hören. Um eine Straße zur Einbahnstraße zu machen, brauche es einen Verkehrsexperten, der genau berechne, wie sich das auf die anderen Straßen auswirke.

Bei fünf Gegenstimmen sprach sich der Ausschuss dafür aus, dass die Verwaltung den aktuellen Vorschlag mit den Eigentümern der Grundstücke an der Uhlandstraße erörtert.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.