Hochklassigen Sport bekam der Horber Nachwuchs bei seinem Trainingslager während des Deutschlandcups geboten. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Horber Nachwuchs in Essen

Nach einer vorherigen Maßnahme in München führte die Kanupoloabteilung des ASV Horb während des Deutschland-Cup auf dem Baldeneysee in Essen mit seinem Schüler-, Jugend- und Juniorenleistungskader ihr zweites Trainingslager durch.

Im Rahmen des weltgrößten Turniers mussten sich die Nachwuchsathleten unter Leitung von Sebastian Blume in einigen schweißtreibenden Trainingseinheiten an ihre körperlichen Grenzen quälen. Wiederholt wurden Ausdauer, Schnellkraft, Bootsbeherrschung und das Spiel mit dem Ball trainiert. Trainingsspiele rundeten an den Abenden das anstrengende Programm ab. Neben der körperlichen Übungstätigkeiten konnte zudem das Spielverständnis geschult werden, da am Deutschlandcup nicht nur die besten Mannschaften Deutschlands, sondern Nationalmannschaften aus Europa teilnahmen, die um Punkte für den Europacup kämpften. Diese Spiele konnten die Horber Kanuten als Anschauungsunterricht nutzen, um Taktik, Mannschaftsgeist und Leistung zu beobachten.

Spielen durften einige Horber natürlich auch. So ging Timo Schreyer mit seiner Juniorenmannschaft des WSV Lampertheim an den Start. Sebastian Blume und Manuel Born nahmen als Gastspieler des Flensburger Poloteams am Turnier in der Leistungsklasse 2 teil.

Ebenfalls zu Einsatz kam Lars Jan Helbig als Schiedsrichter, der unter anderem im Europacup die Herrenspiele Schweiz gegen Polen und Irland gegen Schweden leitete. Mit großem Einsatz war Marion Schreyer dabei, die für die Verpflegung während des Wochenendes verantwortlich zeichnete.