Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Staus durch Vollsperrung der Stuttgarter Straße

Von
Staus durch die Sperrung der Stuttgarter Straße: am Stadtbahnhof, auf der Martin-Luther-Straße und auf der Hirschkopfstraße. Foto: Kauper

Freudenstadt - An die Baustellen, Verkehrsbehinderungen und Staus hat man sich in Freudenstadt schon gewöhnt. Doch seit der Vollsperrung der Stuttgarter Straße hat das Ganze eine neue Dimension.

Fahrzeugschlangen soweit das Auge reicht in der Ringstraße, der Martin-Luther-Straße und in der Hirschkopfstraße. Besonders in den Hauptverkehrszeiten ist viel Geduld von den Autofahrern gefordert. Seit die Stuttgarter Straße am Montag wegen der Fertigstellung des Straßenbelags gesperrt wurde, muss die Ringstraße den gesamten überörtlichen Verkehr in Richtung Straßburg und Murgtal aufnehmen. Durch die Ampelregelungen an den Kreuzungen staut sich der Verkehr fast den ganzen Tag.

Ampel abschalten kommt nicht in Frage

Nicht nur in der Ringstraße, auch in der Moosstraße und in der Hirschkopfstraße ging am Montag zeitweise nichts mehr. In der Martin-Luther-Straße herrschte Dauerstau, weil an der Ampel an der Adler-Apotheke maximal drei bis fünf Autos oder zwei Lastwagen während der Grünphase durchkommen.

"Es geht nicht anders", sagt dazu Christoph Gerber, Leiter des Baurechts- und Ordnungsamts bei der Stadt Freudenstadt. Die Ampel sei recht kurz geschaltet, gibt er zu. Sie ganz abzuschalten komme nicht in Frage, da man sonst den Verkehr aus Richtung Murgtalstraße nicht einschleifen könne. Außerdem hätten die Fußgänger dann keinen sicheren Weg über die Straßen.

Es sei klar, dass es bei einer Vollsperrung der Hauptdurchgangsstraße ein "gewisses Problem" gibt, sagt Gerber. Doch die Ortskundigen müssten sich eben andere Wege durch die Nebenstraßen suchen. "Doch viele Möglichkeiten haben sie nicht", weiß auch der Chef des Ordnungsamts.

Auch die Busse hängen im Stau, und die Fahrgäste müssen sich an manchen Haltestellen auf Verspätungen einstellen. Doch das Ende der starken Behinderungen ist absehbar. Wenn die Arbeiten nach Plan laufen, soll die Stuttgarter Straße in der nächsten Woche wieder befahrbar sein.

 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.