Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Stadtbahnen sollen ersetzt werden

Von
Die Stadtbahnen (links im Bild), die derzeit auf der Strecke von Eutingen bis Karlsruhe eingesetzt werden, sollen ab etwa 2017 Geschichte sein. Die Nahverkehrsgesellschaft plant den Einsatz von Zügen ähnlich der roten DB-Regio-Fahrzeuge. Foto: Schwark

Freudenstadt - Einige Veränderungen wird es im Bahnverkehr von Freudenstadt in Richtung Stuttgart und Karlsruhe geben. Voraussichtlich ab 2017 werden die Stadtbahnen der AVG vermutlich verschwinden und durch größere schnellere und komfortablere Züge ersetzt. Dies hängt mit der Neuausschreibung des Bahnverkehrs zusammen, den die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) vornimmt. Über den Stand der Planungen berichteten im Freudenstädter Ausschuss für Infrastruktur und Umwelt (AIU) NVBW-Geschäftsführer Bernd Klingel und seit Mitarbeiter Georg Graf, der für die Langzeitplanung auf den Bahnstrecken zuständig ist.

Der "Freudenstädter Stern" mit Bahnverbindungen in Richtung Stuttgart, Karlsruhe und Offenburg sei zu einem Begriff geworden, betonte Bürgermeister Gerhard Link. Die stündlichen Verbindungen, die mit der Elektrifizierung der Strecke nach Eutingen und Karlsruhe möglich geworden seien, hätten vor allem sehr gute Effekte für Besucher von Freudenstadt und der Region gebracht.

Daran wird sich vermutlich auch nicht viel ändern. "Eine Verschlechterung streben wir nicht an", versprach NVBW-Chef Bernd Klingel. Die zweistündige direkte Verbindung nach Stuttgart werde erhalten bleiben, allerdings falle bei den anderen Verbindungen Eutingen als Umsteigebahnhof weg, weil sich auf der Gäubahn ebenfalls Veränderungen ergeben. Umsteigen müsse man dann in Bondorf.

Auf eine Frage von Stadtrat Hermann John (Freie Wähler), wie dann Fahrgäste von Freudenstadt aus in Richtung Singen fahren können, erklärte Klingel, dass es dafür ebenfalls eine Umsteigemöglichkeit in Bondorf gebe, da stündlich ein Intercity in Richtung Zürich fahre, der auch mit Nahverkehrs-Fahrkarten genutzt werden könne. Klingel kündigte zudem an, dass der Bahnhof in Bondorf behindertengerecht umgebaut werde.

Gravierender sind die Änderungen auf der Murgtalstrecke. Wie Klingel erklärte, sollen nach der Neuvergabe des Bahnverkehrs auf der Murgtalstrecke nach Karlsruhe zwischen Eutingen und Forbach keine gelben Stadtbahnwagen mehr fahren, sondern so genannte "Vollbahnzüge", ähnlich der roten DB-Regio-Fahrzeuge, die bislang nur nach Stuttgart eingesetzt werden. Dies hatte sich bereits vor einiger Zeit angedeutet, als die Pläne der NVBW an die Öffentlichkeit kamen (wir berichteten). Damit fällt auch die direkte Verbindung in die Innenstadt nach Karlsruhe auf den dortigen Marktplatz flach, weil die neuen Züge auf dem Netz der Straßenbahn nicht fahren können. Diese Umstellung hängt laut Klingel damit zusammen, dass die Stadtbahnzüge, die für maximal 100 Stundenkilometer zugelassen sind, auf der Strecke zwischen Rastatt und Karlsruhe zu langsam sind. Die "Vollbahnzüge" dürfen 160 fahren.

Die beiden Vertreter der NVBW sahen in der Umstellung auf andere Fahrzeuge keine Nachteile – im Gegenteil. Georg Graf schilderte, dass die neuen Züge größer und komfortabler seien, alle eine Toilette haben und mehr Fahrradplätze bieten.

Graf erläuterte auch mehrere Varianten möglicher Fahrpläne, die aber noch nicht ausgereift sind. So ist angedacht, wie bisher im Zweistunden-Takt einen Eilzug nach Karlsruhe fahren zu lassen. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass die Züge zwischen Freudenstadt und Forbach alle Haltestellen bedienen und danach bis Karlsruhe nur noch drei Mal halten. Wer dann an anderen Stationen zwischen Forbach und Karlsruhe aussteigen möchte, müsste in Forbach umsteigen, denn von dort sollen weiterhin Stadtbahnen fahren. Somit wäre es Passagieren aus Freudenstadt mit einem Umstieg in Forbach weiterhin möglich, in die Innenstadt nach Karlsruhe zu fahren.

Die beiden Nahverkehrsexperten stellten auch eine Fahrgastbefragung vor, die das Ergebnis brachte, dass lediglich acht Prozent der Fahrgäste im Murgtal in die Karlsruher Innenstadt wollen. 22 Prozent wollen zum Hauptbahnhof und 47 Prozent haben Ziele bis Gaggenau.

Das Problem mit der Innenstadtverbindung sei also nicht so groß, wie vielfach gemeint, folgerte Graf. Außerdem gewinne man durch die schnelleren Züge auf der Strecke zwischen Rastatt und Karlsruhe sieben Minuten Zeit und vor dem Hauptbahnhof Karlsruhe könne man alle zwei Minuten mit einer Stadtbahn in die Innenstadt fahren.

Für Bürgermeister Gerhard Link war es wichtig, "dass das was wir investiert haben, erhalten bleibt", denn die Kommunen entlang der Strecke hätten sich auch an den Kosten für die Fahrzeuge beteiligt, erinnerte er. Auf Nachfrage erklärte Bernd Klingel, dass es heute noch nicht klar sei, wer die Strecke künftig bedient. Dies könne wieder die AVG sein, oder die Deutsche Bahn oder ein anderes Unternehmen. Das ergebe der Wettbewerb. Nach dem Vortrag der beiden Vertreter der NVBW kam Bürgermeister Gerhard Link zu dem Schluss: "Es sieht so aus, als ob das für uns tragbar wäre."

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading