Landrat Klaus Michael Rückert stellte die gesellschaftliche Bedeutung des Sports in den Vordergrund. Foto: Kienzler Foto: Schwarzwälder-Bote

Landrat Klaus Michael Rückert lobt Vorbilder

(gen). Die Rolle von Sport und Ehrenamt in der Gesellschaft in den Vordergrung gestellt hat Landrat Klaus Michael Rückert, Schirmherr der Sportlerwahl, beim Ehrungsabend in der Kreissparkassen-Hauptniederlassung in Freudenstadt.

"Sport lebt von Leistung und Vorbildern", meinte Rückert und "Vorbilder aus den Reihen des Sports tun gut." Zudem lehre der sportliche Wettkampf bereits in jungen Jahren, mit Niederlagen umzugehen; von daher hinterlasse der Sport ausschließlich Gewinner.

Ehrenamtliches Engagement gehört, wie neben Rückert auch Sportkreispräsident Alfred Schweizerbetonte, untrennbar zum Sport in den Vereinen. "Ohne das Ehrenamt ist der Vereinssport nicht denkbar", gab Schweizer zu bedenken. Er warb dafür, frühzeitig den Nachwuchs in die Führungsarbeit in den Vereinen zu integrieren, denn: "Wer nicht über die Zukunft nachdenkt, wird in der Regel keine haben."

Uwe Braun, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Freudenstadt und damit Hausherr, bekannte sich zur Förderung des Sports über die reinen finanziellen Mittel hianus. Auch für ihn ist die moralische Bildung, die mit dem Sport einher geht, wesentlich: "Training und Wettkampf vermitteln Werte wie Leistungsorientierung, Wettbewerb und Fairness." Um Worten Taten folgen zu lassen, überreichte Braun noch den 3000-Euro-Scheck für den vom Sportkreis ausgeschriebenen Jugendförderpreis an Schweizer und Andreas Trück, Vorsitzender der Sportkreisjugend.