Mit starken Leistungen schlug das Horber Schülerteam in Philippsburg höher eingestufte Gegner und landete auf Rang drei. Foto: privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Außensaison-Eröffnung bei Turnier in Philippsburg

Für die Kanupolospieler des ASV Horb hat die Außensaison beim Turnier in Philippsburg begonnen. In drei Kategorien traten die Horber zum Kampf um Erfolge an.

Für Nürnberg startend, spielten die Neckarstädter Sebastian Blume, Tobias Dehner und Timo Schreyer in der Herren Leistungsklasse drei und errangen gleich im ersten Vorrundenspiel einen furiosen Sieg, der Geschmack auf mehr machte. Ein weiterer Erfolg wollte jedoch nicht gelingen, sodass sich die Herren mit dem neunten Platz zufrieden geben mussten. Allerdings hat die Mannschaft in dieser Konstellation auch noch nie zusammengespielt.

In der Jugendklasse starteten die ASV-ler mit einem eigenen Team, das mit Spielern aus Philippsburg und Lampertheim ergänzt wurde. Aus Horb waren Nina Schreyer und Jannik Martensen im Team vertreten. Nach eher durchwachsenen Leistungen in der Vorrunde kam es zu einem entscheidenden Duell gegen die Mannschaft aus Bergheim, die der ASV noch in der Vorrunde haushoch besiegt hatte. Im zweiten Vergleich lief aber alles aus dem Ruder, und Horb verlor unerwartet haushoch. In der Endrunde wurden Jugend- und Damenklasse zusammengelegt und durch einen Sieg gegen die Damen von KGW erreichten die Horber einen fünften Platz.

Ebenfalls mit einer eigenen Mannschaft waren die Horber Schüler vertreten. Unterstützt von Spielern aus Philippsburg und Radolfzell überzeugten Marc Schreyer, Markus Marsall und Andreas Primbs durch gelungene Kombinationen, taktisches Geschick und großes Engagement und bezwangen damit höhergesetzte Teams. Lediglich zwei Spiele gingen verloren, und somit standen die jungen Kanuten letztlich als Drittplatzierte auf dem Podest.