Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt "Rudelsingen" im ehrwürdigen Kurhaus

Von
Rudelsingen ist am 12. März im Freudenstädter Kurhaus angesagt. (Symbolfoto) Foto: Rudelsingen

Freudenstadt - Seit 2011 feiert das "Rudelsingen" – das in Münster geborene Kultformat zum Mitsingen – seinen Siegeszug durch Deutschland. Am Donnerstag, 12. März, kommt es nach Freudenstadt.

Dann singt das Publikum im Kienbergsaal des Kurhauses. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Die zehn Teams begeisterten bereits bundesweit in mehr als 100 Städten.

Dabei halte das stets bunt gemischte Repertoire immer das Passende bereit, von Schlager bis Rock, vom aktuellen Radio-Hit bis zum Evergreen. Das Konzept sei immer dasselbe: die Besucher werden live von einer Band mit Klavier, Gitarre und weiteren Instrumenten begleitet und die Texte werden groß an eine Leinwand projiziert, sodass alle textsicher mitsingen können.

Nach der ersten erfolgreichen Veranstaltung im Oktober 2019 im Kapuziner in Rottweil mit 400 Singbegeisterten, bringt der Schwarzwälder Bote das Format nun auch nach Freudenstadt.

Das in den 1950er-Jahren erbaute Kurhaus bietet den perfekten Rahmen für das erste Freudenstädter Rudelsingen mit dem "Team Bodensee".

"Team Bodensee" gibt Takt und Text vor

Das "Team Bodensee" besteht aus Schlagzeuger und Sänger Marcus Sorg und den beiden Gitarristen, Bassisten, Ukulele-Spielern sowie Sängern Gregor Panasiuk und Thomas Lorenz.

Seinen Anfang hatte das "Team Bodensee", als Lorenz als Aushilfs-Gitarrist bei einem Wirtshaussingen mitmachte. Das sei sehr lustig gewesen, aber auch frustrierend, weil der musikalische Anspruch neben dem Biertrinken und Bockwurst-Essen her nicht sehr hoch gewesen sei. Dann habe er vom Rudelsingen gehört, das professioneller sein sollte. Er meldete sein Team, bestehend aus Kollegen und sogar einem Schüler des professionellen Musiklehrers, zur Aufnahmeprüfung an. In Hameln mussten sie zum Rudelsingen des Initiators der Veranstaltungsform, David Rauterberg, drei Stücke beitragen. "Und wenn 400 Leute mit erhobenen Fäusten ›Born to be wild‹‹ schmettern, ist das einfach nur großartig." Inzwischen organisiert das "Team Bodensee" etwa ein "Rudelsingen" im Monat.  Thomas Lorenz erklärt, dass das Rudelsingen wie eine "Vorstufe des Chors" sei. Und selbst Chormitglieder bestätigen ihm immer wieder, wie überraschend gut die zusammengewürfelten Laienchöre klingen. "Die Masse" mache es aus. Aber in erster Linie geht es um den Spaß. Und der ist auf jeden Fall gegeben – denn es ist für jeden etwas dabei.

Tickets gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf unterr www.rudelsingen.de/termine/freudenstadt.

Der Eintritt kostet im Vorverkauf zwölf Euro (ermäßigt zehn Euro), und an der Abendkasse 13 Euro. Ermäßigung erhalten Schüler, Studenten, Rentner und Menschen mit Behinderung sowie sozial benachteiligte Menschen mit einem entsprechenden Ausweis. Beim Einlass muss der Nachweis vorgezeigt werden. Ohne Ausweis muss an der Abendkasse die Differenz nachgezahlt werden.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.