Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Rocknacht mit harten Klängen

Von
"Cypecore" will die Rocknacht als Headliner mit einem Knall beenden. Foto: Steiner

Freudenstadt - Elf Jahre sind vergangen, seit sich eine Gruppe von Teenagern zusammenfand, um gemeinsam mit dem Förderverein Alte Seminarturnhalle Nagold eine Konzertreihe zu starten, die im Umkreis ihresgleichen suchen sollte. Am Wochenende geht es in Runde 23. So ist die Mannschaft nun stolz darauf, am kommenden Samstag, 2. März, ab 20.30 Uhr die 23. Ausgabe der Rocknacht präsentieren zu dürfen. Hallenöffnung ist um 20 Uhr.

Seit der ersten Rocknacht im Frühjahr 2001 ist einiges passiert und die zweimal im Jahr stattfindende Veranstaltung hat sich in den Köpfen der Rock- und Metal-Fans als feste Größe etabliert.

Der Grundgedanke, den das Organisationsteam der Alten Seminarturnhalle seit jeher verfolgt, ist es, aufstrebenden Bands die Möglichkeit zu bieten sich vor einem großen Publikum zu präsentieren und zudem die spärliche Live-Rockszene um Nagold zu beleben – ein Konzept das Anklang fand.

Auch dieses Mal werden wieder vier Bands die Alte Seminarturnhalle zum Kochen bringen. Den Anfang macht "Schmutzki". Die Formation aus dem Raum Stuttgart bietet eine Mischung aus Punk, Grunge, Indie und Garage Rock. Die Band dürfte den Besuchern des X-Mas Konzerts 2012 im Youz noch gut in Erinnerung sein. Sie wird dieses Jahr auf dem Southside Festival zeigen, was der Süden musikalisch zu bieten hat.

Mit der zweiten Band wird’s wild. "Läberknecht" – ebenfalls aus Stuttgart – braucht der Szene kaum noch vorgestellt zu werden. Die berühmt-berüchtigte Live-Show der siebenköpfigen Band kombiniert von "Village People" bis "Metallica" alles, was Stimmung macht mit abgedrehten Outfits und einer gehörigen Ladung Bier. Diese Performance wird nun auch den letzten, noch müden Rocker in den Party-Modus versetzen.

Es wird mit Sicherheit abwechslungsreich

"Any Given Day" aus Gelsenkirchen sind stilistisch im Newage Metal/Metalcore/Deathcore angesiedelt. Ihr Sound steht für tief gestimmte, Energie geladene und kompromisslose Härte, vereint mit packenden, melodischen Teilen, sowie kraftvollen Shouts und cleanem Gesang mit Ohrwurmcharakter.

Die Band hat in den vergangenen Wochen für massives Aufsehen in der Onlinewelt gesorgt, als sie mit dem Musikvideo zu ihrer Interpretation des Rhianna Smash Hits "Diamonds" Youtube enterten. Der Clip brachte es innerhalb der ersten Woche auf 100.000 Klicks und bewegt sich momentan stetig auf die 500.000 zu. "Any Given Day" werden den Besuchern als dritte Band des Abends ihr Metal-Brett um die Ohren hauen.

Auch "Cypecore" aus Heidelberg sind keine Unbekannten mehr. Die Band konnte sich in den vergangenen Jahren eine beachtliche Fangemeinde erspielen und ist den Besuchern des "Crow Attack Festivals" in Altheim als Headliner bekannt.

Musikalisch kann die Formation in die schwedische Melodic-Death Sparte eingeordnet werden. Geprägt von Bands wie "In Flames", "Dark Tranquillity" und "Fear Factory", überzeugt die Truppe zudem mit einem unverkennbaren, maschinellen Sound, abwechslungsreichem Riffing und eingängigen Vocals.

"Cypecore" treten in endzeitlichen, dunklen Zukunftsuniformen auf, was ihre Performence einzigartig macht und die in den Texten thematisierte, düstere Zukunftsaussicht visuell unterstreicht. Sie wollen die Rocknacht standesgemäß mit einem Knall beenden.

TICKETS: Der Eintritt kostet 6 Euro; Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.