Fantasievolle Kostüme und ein perfekt abgestimmtes Farbenspiel sorgen für faszinierende Musical-Atmosphäre. Foto: Adrian

Mitreißende Musik und perfekte Show im Kurtheater. Songs aus "Tanz der Vampire", "Cats" und "König der Löwen".

Freudenstadt - Einen unvergesslichen Abend voll Musik, Tanz und geprägt von mächtig viel Power und guter Laune bescherte das Ensemble der Pura Vida Theater- und Musical GmbH in seiner Nacht des Musicals den Gästen im ausverkauften Freudenstädter Kur­theater.

Schon am erwartungsvollen Eingangsapplaus war zu spüren, wie sehr das Publikum der Veranstaltung des Tourneeveranstalters ASA Event entgegen gefiebert hatte. In rascher Folge nahmen die Sänger und Tänzer der Broadway Musical Dance Company ihre Fans mit auf eine Reise durch den "Tanz der Vampire", "Cats", "Tarzan", "König der Löwen", "Mamma Mia", "Elisabeth", "Evita" und viele mehr. Auch eine "Rocky Horror Show", mit einem lasziv daherkommenden Transvestiten durfte nicht fehlen.

Im zweiten Teil der Vorstellung steigerten sich die Akteure deutlich, kamen so richtig in Fahrt, präsentierten ihre gut ausgebildeten Stimmen und rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin, die im eher biederen Kurtheater selten zu hören sind. Die Bühne schien zu beben, teilweise ohrenbetäubend kam die Musik daher.

Auch romantische Duette, wie etwa zwischen Elisabeth und Tod aus dem Musical "Elisabeth" berührten sichtlich die Besucher. Ebenso das weltbekannte Solo aus "Evita" "Don’t Cry for me Argentina". Gefühlvolle Balladen und fetzige Rhythmen wechselten einander ab, ein perfekt aufeinander abgestimmtes Ballett beeindruckte das Publikum. In wechselnden und fantasievollen Kostümen präsentierten sich die Darsteller, und ein ausgefeiltes Lichtkonzept passte sich den verschiedenen Szenen an.

Die Sängerinnen Brita A. Halder, Julia Zündorf und Marina Esslinger sowie die Sänger Alexander Kerbst, Tamás Száraz und Robert Wagner mit ihren ausdrucksstarken Stimmen und besonderem schauspielerischem Talent präsentierten äußerst professionell und mitreißend authentisch ihr großes Repertoire.

Thematisch ging es um Leben und Tod, um Freundschaft und Liebe. Im "König der Löwen", an dessen mitreißender Musik kein Geringerer als Sir Elton John als Komponist beteiligt war, konnte das Publikum teilhaben an der tragischen Liebesgeschichte zwischen Simba und Nala. Alle begeisterten Konzertbesucher ließen sich anstecken von der geballten musikalischen Kraft und Einzigartigkeit der legendären ABBA-Songs.

Ebenso versetzten die bekannten Lieder aus dem Musical von Udo Jürgens "Ich war noch niemals in New York" die Zuhörer in eine begeisterte und vielleicht auch etwas traurige Stimmung angesichts des kürzlichen Todes des großen Komponisten, Sängers und Entertainers. Zuvor war schon der Song "Time to say goodbye" erklungen, ganz besonders eindrucksvoll von Brita A. Halder sowie im Duett mit Robert Wagner interpretiert. Der abschließende nicht enden wollende Applaus forderte und erhielt noch einige Zugaben, bis das Licht auf der Bühne endgültig erlosch und ein restlos begeistertes Publikum seinen Heimweg antrat.