Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Rapper Monet192 und Dardan drehen Video in der "Waldlust"

Von
Die Räume im ehemaligen Hotel Waldlust strahlen einen besonderen Charme aus. Foto: Archiv

Freudenstadt - Die Rapper Monet192 und Dardan haben im ehemaligen Hotel Waldlust ein Video gedreht und damit jede Menge Aufsehen erregt. Mehr erfahren Sie in unserem (SB+)-Artikel.

Hinter den historischen Mauern des ehemaligen Schlosshotels Waldlust in Freudenstadt spielt sich oft – meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit – ein illustres Leben ab. Nicht nur bei Filmteams sind die Räume mit ihrem morbiden Charme für Aufnahmen beliebt, auch Musiker verschiedener Genres haben das Gebäude für das Drehen von Videoclips entdeckt.

Aufnahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Jüngstes Beispiel: Die zwei Rapper Monet192 und Dardan waren für Dreharbeiten in Freudenstadt, was bei etlichen jungen Leuten für Aufsehen sorgte. Vorsitzender Siegfried Schmidt vom Verein für Kulturdenkmale, der dafür sorgt, dass das ehemalige Prunkhotel nicht verfällt und dafür viel ehrenamtliche Arbeit investiert, spricht von einem "großen Rummel", von viel Technik-Equipment, das in und um die "Waldlust" aufgebaut war, um die beiden Künstler ins rechte Licht zu rücken.

Eigentlich hätten die Aufnahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollen, doch über die Sozialen Medien hatten wohl doch einige Hip-Hop-Fans vom Videodreh Wind bekommen. Als einer der Rapper dann noch in einer Freudenstädter Shisha-Bar gesichtet wurde, sprach sich das wohl schnell herum, und zahlreiche Jugendliche pilgerten zum ehemaligen Nobelhotel in der Lauterbadstraße. Dort wurden die Handys gezückt, um ein paar Aufnahmen von den Dreharbeiten zu erhaschen. Doch der Zutritt zum Gebäude blieb den Zaungästen nach Wissen von Siegfried Schmidt verwehrt. Dem Verein sei das gar nicht bewusst gewesen, dass die beiden Musiker so ein großes Aufsehen erregen. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen hätten sich aber in gebührendem Abstand zum Ort des Geschehens aufgehalten, weiß Schmidt.

In Rapperkreisen sind Monet192 und Dardan keine Unbekannten. Monet192 kommt aus St. Gallen in der Schweiz und brachte in diesem Jahr zusammen mit Dardan den Song "H<3TEL" heraus, der in allen deutschsprachigen Ländern in die Top Ten kam. Auch weitere Songs haben die beiden Rapper zusammen veröffentlicht. Monet192 heißt eigentlich Karim Russo und ist Schweizer und italienischer Staatsbürger. Er setzt sich auch für benachteiligte Kinder ein. Dardan, 1997 in Stuttgart geboren, heißt mit bürgerlichem Namen Dardan Mushkolaj und ist kosovarischer Abstammung. Sein zweites Album "Sorry" hielt sich drei Wochen in den deutschen Charts. Seine jüngste Produktion ist "Soko Disko".

In dem Schlosshotel wird öfter gedreht

Dass im ehemaligen Schlosshotel Waldlust Musikvideos gedreht werden, ist keine Seltenheit. "Wir haben öfter Anfragen" sagt Siegfried Schmidt. Auch Schlagerstar Vanessa Mai nutzte zusammen mit Joel Brandenstein die Kulisse des ehemaligen Hotels für Aufnahmen zum Song "Der Himmel reißt auf". Auch die Band Bail aus Baden-Württemberg drehte ein Video zum Song "Paris" in der "Waldlust", ebenso die das Songwriter-Duo Pathos Legal, bestehend aus Alexandra Helena Beck und Berkant Özdemir drehte Szenen für "Die Sorgfalt in Worten". So versuchen die Vereine für Kulturdenkmale und Denkmalfreunde Waldlust dem altehrwürdigen Gebäude immer wieder Leben einzuhauchen, auch mit öffentlichen Veranstaltungen, die wegen Corona in diesem Jahr aber nicht stattfinden konnten.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.