Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Polizei stoppt Flüchtenden nach Verfolgungsjagd

Von
Der Flüchtende wurde schließlich von zwei Bäumen am Straßenrand gebremst. (Symbolfoto) Foto: Checubus/ Shutterstock

Freudenstadt - Nach einer rasanten Verfolgungsjagd hat die Polizei am Dienstagabend in Freudenstadt einen unter Alkohol und Drogen stehenden Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Eine Zeugin hatte der Polizei zuvor mitgeteilt, dass vor ihr auf der B 294 in Richtung Freudenstadt ein silberner Audi in Schlangenlinien fahren würde.

40-Jähriger kollidiert mit Bäumen am Straßenrand

Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte das Fahrzeug auf der Strecke zwischen dem Kreisel beim Friedhof und der Kreuzung zur Bundesstraße 28/Stuttgarter Straße. Bei dem Versuch, das Auto anzuhalten, beschleunigte der Audi-Fahrer und fuhr zunächst durch das Industriegebiet von Wittlensweiler, um daraufhin wieder in Richtung Freudenstadt zu flüchten. Dazu fuhr er entgegengesetzt der Fahrtrichtung.

Um eine Kollision mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zu vermeiden, lenkte der Flüchtende den Audi nach rechts in den Grünstreifen und kollidierte dort mit zwei Bäumen, wobei einer der Bäume komplett herausgerissen wurde.

Blutentnahme im Krankenhaus

Daraufhin konnten die Beamten den Mann aus dem Fahrzeug holen und vorläufig festnehmen. Bei dem 40-jährigen wurde deutlicher Alkoholgeruch in seiner Atemluft wahrgenommen. Auch der Konsum von Drogen konnte nicht gänzlich ausgeschlossen werden, weshalb der Mann die Beamten in ein Krankenhaus zur Blutentnahme begleiten musste.

Im Einsatz waren außerdem elf Kräfte der Feuerwehr Freudenstadt mit zwei Fahrzeugen. Der Audi musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 3550 Euro.

Artikel bewerten
18
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.