Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Piloten leisten gerne kollegiale Hilfe

Von
Jörg Müller half mit einem Freudenstädter Vereinsflugzeug bei einem Kunstfluglehrgang in Peine aus. Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Kollegiale Hilfe leistete die Fliegergruppe Freudenstadt beim Verein Uhlenfulg in Peine. Jörg Müller half dort bei einem Kunstfluglehrgang für Segelflieger aus.

Freudenstadt-Musbach. Noch verhalten verlief bislang der Flugbetrieb auf dem Fluggelände in Musbach. Jörg Müller hat dagegen mit dem Ultraleichtflugzeug schon reichlich Flugstunden gesammelt. Die Flieger aus Peine hatten beim Vorsitzenden Axel Reich von der Fliegergruppe Freudenstadt nachgefragt, ob die Musbacher Luftsportler nicht eine Woche mit ihrem Flugzeug aushelfen können. Der Motorsegler des dortigen Vereins war nach einer größeren Wartung nicht rechtzeitig zum Lehrgang fertig geworden. Jörg Müller hatte Zeit und machte sich auf den Weg nach Niedersachsen. Die Strecke von 462 Kilometern Luftlinie bewältigte er in zweieinhalb Stunden. Der Gegenwind hatte ihn etwas gebremst. Das die "Dynamic" schnell unterwegs sein kann, belegte der Heimflug, den Müller in gut zwei Stunden schaffte.

Rustikales Leben auf dem Flugplatz

Seinen Fliegerkameraden berichtete Müller von seinem Gastspiel in Peine. Der Flugplatz liege nur wenige Kilometer neben dem Mittellandkanal. Mitte der 60er-Jahre sei er von der Bundeswehr aufgeschüttet worden. Er liege wie ein Flugzeugträger auf einem 15 Meter hohen Plateau, berichtete Müller. In Niedersachsen habe er an fünf Tagen mit 51 Schlepps ausgeholfen. Das Leben auf dem dortigen Flugplatz schilderte der Freudenstädter als rustikal. Er habe im Jugendraum geschlafen, Wasser habe man aus dem 25 Meter tiefen Vereinsbrunnen schöpfen müssen. Strom habe es nur gegeben, wenn das Stromaggregat angeworfen wurde.

Über den Besuch aus Freudenstadt freute sich in Peine auch Cornelia Gornet, die für den Deutschen Aeroclub in Freudenstadt schon den Segelfliegertag 2015 mit organisiert hatte. Beim Flugzeugschlepp helfen sich die Vereine untereinander immer wieder aus. So waren Vorsitzender Axel Reich und Jörg Müller mit dem Motorflugzeug des Freudenstädter Vereins den Wettbewerbspiloten beim Hahnweidewettbewerb in Kirchheim/Teck bei den Starts behilflich. Zweiter Vorsitzender Karl Pfau hilft mit weiteren Piloten mit der Motormaschine bei den Kehler Flugtagen aus. Die Musbacher sind auch beim Winzelner Vereinswettbewerb als Schlepper mit von der Partie. Die Segelflugschule Burg Feuerstein in Oberfranken hat die "Dynamic" für eine ganze Woche angefordert, weil dort derzeit zwei Schleppmaschinen gewartet werden. Zum Abschluss steht der Klippeneck- Wettbewerb bei Spaichingen an.

Nach seiner Ankunft in Musbach aus Peine stellte Jörg Müller klar fest: "Unser Flugplatz in Musbach ist topmodern und ein echtes Fliegerparadies."

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.