Oberbürgermeister Julian Osswald dankte den beiden couragierten Schülern Hannes Krause (links) und Christoph Schmidt. Foto: Stadtverwaltung

Zwei junge Männer schreiten bei Angriff beherzt ein. Schlimmeres verhindert. OB Julian Osswald würdigt Zivilcourage.
 

Freudenstadt - Der Vorfall ereignete sich im Mai dieses Jahres. Eine Person wurde bei einem tätlichen Angriff in Freudenstadt schwer verletzt. Durch das mutige Einschreiten der beiden Schüler Hannes Krause und Christoph Schmidt konnte Schlimmeres verhindert werden. Für die Zivilcourage bedankte sich jetzt Oberbürgermeister Julian Osswald.

Auch Landrat Klaus Michael Rückert ließ seinen Dank und Anerkennung ausrichten. Osswald begrüßte die beiden jungen Männer in seinem Amtszimmer im Rathaus und ließ sich die Geschichte schildern.

Hannes Krause aus Freudenstadt und Christoph Schmidt aus Wittlensweiler waren seinerzeit um Mitternacht auf dem Heimweg, als sie im Bereich Stuttgarter Straße/Bahnhofstraße Zeuge einer Straftat wurden. Ein Paar trat auf einen am Boden liegenden Mann ein.

Zunächst überlegten die beiden Schüler die Polizei zu rufen. "Die Situation war schwierig einzuschätzen. Da der Angriff aber heftig und wir zu zweit waren, entschieden wir uns, direkt einzuschreiten", schilderten die Schüler des Wirtschaftsgymnasiums. Mit nachdrücklichen verbalen Aufforderungen von dem Opfer zu lassen, näherten sie sich den Angreifern. Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung gelang es den jungen Männern, das Paar an weiteren Angriffen gegen den Mann zu hindern. Danach begleiteten sie das Opfer zur Polizei, von wo es zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht wurde.

Osswald dankte den Gymnasiasten: "Ihr habt hingeschaut, umsichtig und überlegt gehandelt. Ihr habt Schlimmeres verhindert". Das Handeln der beiden verdiene große Anerkennung. Jedoch betonte Osswald weiter, es gebe auch Situationen, in denen es besser sei, nicht sofort einzugreifen. "Zivilcourage ist auch, mit einem Anruf bei der Polizei Hilfe zu holen." Die beiden jungen Männer stimmten dieser Aussage uneingeschränkt zu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: