Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Neuer Ortsvorsteher will die Dorfgemeinschaft stärken

Von
Philipp Bohnet, neuer Ortsvorsteher von Wittlensweiler, am Eingang der Verwaltungsstelle. Foto: Breitenreuter Foto: Schwarzwälder Bote

Freudenstadt-Wittlensweiler. Wenn der neue Ortschaftsrat in Wittlensweiler ins Amt eingesetzt wird, vollzieht sich im größten Freudenstädter Statteil ein Generationswechsel. Sieben von neun Ortschaftsräten sind neu, darunter auch Ortsvorsteher Philipp Bohnet.

Der 40-jährige ist gelernter Schreiner und leitet die Abteilung zur Betreuung von Großkunden im Bereich der Systemtechnik bei der Firma Schmalz in Glatten. Mit seinem Schritt in die Kommunalpolitik betritt er wie die meisten seiner Ortschaftsratskollegen Neuland. Er ist voller Tatendrang und überzeugt, dass sich für die nächsten fünf Jahre ein gutes Team zusammengefunden hat, um für den Stadtteil zu arbeiten.

Philipp Bohnet hat die Bürgerliste, die am 26. Mai zur Wahl angetreten ist, ins Leben gerufen. "Wir waren uns einig, nur eine Liste aufzustellen", sagt er. Zwar waren es nur neun Kandidaten – gerade soviele wie Sitze im Ortschaftsrat zu vergeben sind – doch Bohnet ist froh, dass es eine gute Mischung mit zwei Frauen an Bord geworden ist. Der designierte Ortsvorsteher, der am 12. September noch offiziell vom Gemeinderat gewählt werden muss, hat mit seiner Frau, die in Wittlensweiler geboren ist, zwei Kinder, Mats (fünf Jahre) und Luisa (neun). Geboren wurde Bohnet in Freudenstadt, aufgewachsen ist er in Haiterbach und Nagold. Er wohnt mit seiner Familie seit 14 Jahren in Wittlensweiler und kennt damit die Entwicklung des Stadtteils und auch seine Probleme.

Bohnet sieht sein neues Amt nicht als "One Man Show", sondern als Teamarbeit. "Wir sehen uns alle gleichbereichtigt", sagt er. Ohne die Arbeit des bisherigen Ortschaftsrats unter Ortsvorsteher Gustav Keinath schmälern zu wollen, haben Philipp Bohnet und seine beiden Stellvertreter Claus Lembach und Corinna Fehr vor, mit dem Ortschaftsrat "Dinge zu bewegen oder neu anzustoßen". Da Bohnet auch beruflich stark eingespannt ist, möchte er sich bestimmte Aufgaben mit seinen Stellvertretern teilen.

Das erste Vorhaben, das der neue Ortschaftsrat geplant hat, ist ein "Dialogforum", bei dem sich die Kommunalpolitiker den Bürgern vorstellen. "Dabei wollen wir auch die Erwartungen der Bürger ausloten", sagt Bohnet. Auch die drei Stadträte aus Wittlensweiler sollen dann dabei sein, denn sie sieht Bohnet als Erweiterung und Ergänzung des Ortschaftsratsteams.

Dorfmittelpunkt ein großer Wunsch

Fragt man den neuen Ortsvorsteher nach seinen wichtigsten Anliegen, nennt er ohne zu zögern die Stärkung der Dorfgemeinschaft. Wittlensweiler sei geprägt durch den Zuzug von Bürgern durch das neue Baugebiet Riedgasse Ost, diese müssten in den Ort integriert werden, damit sie sich wohl fühlen. Außerdem gelte es, die Einrichtungen zu erhalten, die Wittlensweiler hat, und eventuell weiter auszubauen. Mit Hallenbad, Grundschule, Festhalle, einem Metzger, einem Bäcker mit Postfiliale, zwei Friseuren und zwei Bankfilialen sei der Stadtteil zwar ganz gut aufgestellt, es gebe aber noch "Luft nach oben", besonders im Bereich des Einzelhandels.

Bei der kommunalpolitischen Arbeit will Bohnet wann immer es geht den Schulterschluss mit der Stadt suchen. Obwohl der Ortschaftsrat keine großen Entscheidungen treffen kann, hält ihn Bohnet für eine wichtige Einrichtung. Er sei quasi "das Gehör im Flecken". Ortschaftsrat, Vereine und Kirche sieht Philipp Bohnet in einem Boot. Ein Anliegen ist es ihm auch, dass sich die Einwohner nicht entfremden. Aus diesem Grund wünscht er sich einen Dorfmittelpunkt, als Treffpunkt und Platz für Veranstaltungen. Bohnet ist überzeugt, dass das der Wunsch vieler Einwohner von Wittlensweiler ist.

Auf einer Ideenliste stehen zudem Angebote für die Jugendlichen, Wohnen und Leben im Alter und ein zukunftsfähiges Schul- und Kindergartenkonzept. Die Kommunikation über moderne Medien steht ebenfalls auf der Agenda. Dass es auch der neue Ortschaftsrat nicht allen recht machen kann, ist Philipp Bohnet klar. Ebenso will er auch nicht den Eindruck erwecken, dass die Ideen alle gleich umgesetzt werden können. "Wir werden kontinuierlich an Veränderungen arbeiten", verspricht er. Er macht dabei keinen Hehl daraus, dass das neue Gremium zunächst wohl ein Jahr brauchen werde, um die gesamte Verwaltung zu verstehen.

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.