"Jugend gründet": Drei Schüler beeindrucken Jury mit ihren Antworten / Geschäftsidee richtet sich an Sportler und Wanderer

Dori Fahrner, Manu Harter und Luca Rapp von der Eduard-Spranger-Schule haben beim Pitch-Event des bundesweiten Wettbewerbs "Jugend gründet" ihren "Schwabensprudler" vorgestellt und damit Platz 1 erreicht.

Freudenstadt. Acht Schülerteams, neun Schülerinnen und 17 Schüler aus vier Bundesländern traten mit ihren Geschäftsideen bei dem Pitch-Event unter dem Motto "Ernährung und Nachhaltigkeit – für die Welt von morgen" an.

Die Schüler gehörten zu den 32 besten von 665 Teams bundesweit, die beim Wettbewerb einen Businessplan für eine innovative Geschäftsidee eingereicht haben und deshalb zu einem Pitch-Event eingeladen wurden.

Immer und überall Sprudelwasser

Dori Fahrner, Manu Harter und Luca Rapp präsentierten ihre Geschäftsidee, den "Schwabensprudler". Dabei handelt es sich um eine Sprudelmaschine für unterwegs. Im Prinzip ist es eine Flasche mit einem entsprechenden Aufsatz. Damit wollen die Schüler Menschen, die unterwegs sind, insbesondere Sportlern und Wanderern, die Möglichkeit geben, immer und überall Sprudelwasser trinken zu können.

Das Schülerteam wird im Wettbewerb von dem Lehrer Philipp Hemper betreut. Die "Jugend-gründet"-Jury war beeindruckt von der tollen Teamleistung, dem Pragmatismus der Schüler und ihrem Willen zum Anpacken, teilen die Organisatoren des Wettbewerbs mit.

Die Schüler hatten auf alle Juryfragen gute Antworten, was den Eindruck vermittelte, dass sie sich viele Gedanken gemacht haben. Zudem haben sie schon weitere Ideen für ihr Produkt. "Lasst es sprudeln", forderte ein Juryvertreter die Schüler bei der Siegerehrung auf.

Auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken nahm online an der Siegerehrung teil und gratulierte den Schülern. Sie ging darauf ein, dass die Schüler das Modell für die Demonstration mit dem 3D-Drucker der Schule hergestellt haben. Der erste Prototyp solle dann in der heimischen Werkstatt entstehen.

Die Pitch-Events von "Jugend gründet" standen in diesem Jahr unter vier Schwerpunktthemen: "Gesundheit und Wohlergehen – Bausteine für eine lebenswerte Zukunft", "Bildung und Teilhabe – gemeinsam stark", "Technologie und Forschung – Aufbruch zu neuen Ufern" und "Ernährung und Nachhaltigkeit – für die Welt von morgen".

Bundesfinale soll in Stuttgart stattfinden

Neben dem Freudenstädter Team waren am 25. März Schüler aus Geisenheim, Herrenberg, Utbremen, Osnabrück und Göttingen vertreten. "Jugend gründet" ist ein bundesweiter Online-Wettbewerb. In der ersten Spielphase haben die Teilnehmer die Aufgabe, einen Businessplan für eine innovative Geschäftsidee zu entwickeln. In der zweiten Spielphase beweisen sich alle Teilnehmenden in einer Unternehmens-Simulation. Das Planspiel simuliert acht Geschäftsjahre mit Höhen und Tiefen in der Konjunktur.

Die gesamtbesten Teams aus beiden Wettbewerbsphasen (Businessplan- und Planspielphase) werden Ende Juni zum Bundesfinale nach Stuttgart eingeladen, wenn es die Pandemieentwicklung zulässt. Für das Siegerteam gibt es eine geführte Reise ins Silicon Valley in den USA.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: