Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Lukas Müller liefert beste Gesellenprüfung ab

Von
Die erfolgreichen Azubis der Schreinerinnung, die nun den Gesellenbrief haben. Vorne links kniet Innungsbester Lukas Müller, daneben Theresa Dettling, die eine Anerkennung erhielt. Beide stellen im November ihr Gesellstück im Haus der Wirtschaft in Stuttgart aus. Ganz links Prüfungsvorsitzender Bernd Burkhardt, ganz rechts die Dezernentin des Landratsamts, Stefanie Simet. Zweiter von rechts ist Kreishandwerksmeister Alexander Wälde. Fotos: Schwark Foto: Schwark

Kreis Freudenstadt - 16 Gesellinnen und Gesellen der Schreinerinnung Freudenstadt sowie drei Fachpraktiker vom Oberlinhaus Freudenstadt nahmen ihre Bescheinigungen zur bestanden Prüfung entgegen. Dabei erhielt Lukas Müller den Preis des Landrats.

Die Verabschiedungsfeier der Lehrlinge fand in der Turnhalle der Heinrich-Schickhardt-Schule (HSS) in Freudenstadt statt. Für das Landratsamt übergab Dezernentin Stefanie Simet den Preis an Lukas Müller, der dazu noch 400 Euro zur Fortbildung und ein persönliches Schreiben des Landrats erhielt. "Ich bin schwer beeindruckt. Sie haben meine Erwartungen deutlich übertroffen", schilderte Simet ihre positiven Eindrücke. Die Vertreterin des Landratsamt wünschte sich, das die neuen Gesellen dem Handwerk im Landkreis erhalten bleiben.

Kreishandwerksmeister Alexander Wälde gratulierte desgleichen. Er dankte den Absolventen, dass sie sich fürs Handwerk entschieden haben. Neben den Ausbildungsbetrieben ging sein Lob an die Lehrerschaft, die eine "sehr gute Arbeit" der Azubis ermöglicht hätten. Und auch an die Eltern richtete Wälde ein großes Lob. Der Kreishandwerksmeister wünschte sich, dass die neuen Gesellen "dran bleiben" und sich ständig weiterbilden. So seien die Meisterprüfung oder der Betriebswirt des Handwerks ein erstrebenswertes Ziel, denn das Handwerk biete eine solide Zukunft. Wälde freute sich über ein sehr großes Besucheraufkommen.

Prüfungsvorsitzender Bernd Burkhardt dankte allen, die zum Erfolg der Azubis beigetragen haben. Sein Lob ging an Schulleiter Peter Stumpp und dessen Stellvertreterin Ursula Wolf. Zum Erfolg hätten die Ausbilder und Lehrer beigetragen. Bereits im Herbst 2016 sei mit den Azubis der Fahrplan abgesprochen worden. Als Arbeitsprobe musste diesmal ein Schirmständer gefertigt werden. Diese Aufgabe war für alle Lehrlinge gleich.

Kreativität und die besondere Note kamen beim jeweiligen Gesellstück zum Tragen. Hier gab es ein Fachgespräch, wobei auch die Fertigungszeichnungen mitbewertet wurden. Als maximale Punktzahl gab es beim Gesellstück 115 Punkte zu erreichen, die Arbeitsprobe floss mit maximal 100 Zählern ein.

Fachlehrer Andreas Hillerkuß (Theorie HSS) übergab sechs Tischlern und einem Holzmechaniker ferner Zertifikate zur CAD/CNC-Fachkraft. Hillerkuß lobte das gute Miteinander. Das Zertifikat könne ganz neue Wege öffnen. Bescheinigungen überreichte außerdem Fachlehrerin Britta Reinhardt (Theorie HSS).

Theresa Dettling liefert "gigantische Arbeit" ab

Von handwerklichem Können zeugte die Ausstellung der Gesellenstücke. Bei der Bewertung der praktischen Arbeitsprobe und Gesellenstück erwarb Lukas Müller von der Schreinerei Willi Pfeffer die beste Note. Auf dem zweiten Platz folgte Lars Rasch von der Schreinerei Ralf Bohnet (Waldachtal), Platz drei ging an Markus Möhrle von der Ernst Möhrle Intarsienwerkstätte Baiersbronn. Bewertet wurde ebenfalls das bestgestaltete Gesellenstück. "Einfach gigantisch", hieß es zum Gesellenstück von Theresa Dettling, die eine Anerkennung erhielt. Die Symbiose zwischen Schmink- und Arbeitstisch entspreche in vollem Maß den Anforderungen dieses Wettbewerbs.

Das Maximum an Gebrauchstauglichkeit und handwerklicher Perfektion brachte in den Augen der Jury das Gesellenstück von Lukas Müller. Müller und Dettling stellen ihre Gesellenstücke nun beim Sonderwettbewerb Gestaltung im November im Haus der Wirtschaft in Stuttgart aus. Eine Belobigung auf Innungsebene erhielten Hannes Leipersberger von der Rodi Banken & Objekte Inh. Peter Dieterle Pfalzgrafenweiler und Lars Rasch, Schreinerei Ralf Bohnet Waldachtal. Burkhardt lobte die tollen Arbeiten, die teils einer Diplomarbeit entsprächen.

Lukas Müller (Schreinerei Willi Pfeffer Eutingen), Lars Rasch (Schreinerei Ralf Bohnet Waldachtal), Markus Möhrle (Ernst Möhrle Intarsienwerkstätte Baiersbronn), Theresia Dettling (Schreinerei Bernd Burkhardt), Daniel Friedel (ZiefleKoch GmbH Waldachtal), Patrick Groß (Dominik Ade Sulz), Maik Klein (Martin Mönch Schreinerbetrieb Freudenstadt), Johannes Klumpp (Schreinerei Schaber Freudenstadt), Nevio Krause (Robert + Ewald Finkbeiner Schreinerei Baiersbronn), Devon Paulsen (Erlacher Höhe Freudenstadt), Michael Routschka (Ulrich Wolper Schreinerei – Innenausbau Freudenstadt), Manuel Ruf (Ziegler Holz- und Kunstofftechnik GmbH Loßburg), Saskia Viertel (ZiefleKoch GmbH Waldachtal), Michael Welle (Müller Manufakturen Möbelbau GmbH Bad-Rippoldsau-Schapbach), Robin-Manuel Wenger (Feine Landhaus Wohnkultur Hans-Dieter Mast Pfalzgrafenweiler). Fachpraktiker: Joshua Jansen, Isabell Miehm und Mario Richter.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading