Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Lebenszeichen von vermisstem Familienvater?

Von
Mit Spürhunden wird im Gebiet um die Wohnung herum gesucht. (Symbolfoto) Foto: dpa

Freudenstadt - Der 59-jährige Alexander L. aus Freudenstadt, der seit Montagmorgen vermisst wird, wurde wohl am Dienstag von Passanten gesehen. Es gebe entsprechende Hinweise, so die Polizei. Nun würde mit Spürhunden im Gebiet um die Wohnung herum gesucht.

Der Familienvater hatte am Montag nach dem Frühstück in Hausschuhen seine Wohnung im Norden von Freudenstadt verlassen. Alle bisherigen Fahndungsmaßnahmen von Polizei und Rettungsdiensten verliefen negativ. Warum der 59-Jährige seine gewohnte Umgebung verließ, ist unklar.

Alexander L. ist circa 185 cm groß und von stabiler Statur. Er hat eine Glatze mit Haarkranz und trägt einen Oberlippenbart. Auffallend ist eine gut sichtbare Operationsnarbe am Rücken.

Der Vermisste trug ein graues T-Shirt, eine schwarze Sporthose und grau-grüne Filzpantoffeln. Wichtige Gegenstände wie Geldbörse, Schlüssel oder Mobiltelefon ließ er zurück.

Polizei bittet um Mithilfe

Aufgrund der Gesamtumstände ist laut Polizei nicht auszuschließen, dass sich Alexander L. aktuell in einer hilflosen, möglicherweise lebensbedrohenden Lage befindet. Deswegen bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche. Wer den 59-Jährigen seit seinem Verschwinden gesehen hat, wird gebeten, sich umgehend beim Polizeirevier Freudenstadt (Telefon 07441 536 0) oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.