Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Landfrauen müssen keine Bäuerinnen sein

Von
Katrin Schindele (rechts) und Juliane Vees tauschten sich mit Frauen aus dem ländlichen Raum aus. Foto: CDU Foto: Schwarzwälder Bote

Freudenstadt/Horb. Nach Lebenserfahrungen und politischen Forderungen von Frauen fragte die CDU-Landtagskandidatin Katrin Schindele bei ihrem Gespräch mit Frauen im ländlichen Raum. Coronabedingt fand die Veranstaltung als Videokonferenz statt.

Die Teilnehmerinnen schilderten offen ihre Erfahrungen als Frauen mit Mehrfachbelastung. Wer sich zwischen den Aufgaben Ausbildung oder Beruf, Familie, Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen zerreiße, der müsse aufpassen, noch ausreichend zur Erholung und zur Pflege eigener Interessen zu kommen, heißt es in einer Mitteilung über die Veranstaltung.

Ebenso kam das Thema der gleichen Entlohnung für Frauen auf den Tisch und die Teilnehmerinnen wünschten sich mehr gesellschaftliche Anerkennung für die Aufgabe der Kindererziehung, die sich künftig auch spürbarer in finanzieller Anerkennung sowie in Rentenjahren ausdrücken sollte.

Berufstätige Mütter wünschten sich bei der Videokonferenz bessere Kinderbetreuung – auch flexiblere Betreuungszeiten. Das sei im ländlichen Raum weitaus unflexibler als in Großstädten. Die Mütter, die in den ersten Lebensjahren auf ihren Beruf verzichteten, monierten die Selbstverständlichkeit, mit der der Staat mit zu wenig Finanzunterstützung reagiere.

Auch die Rolle von Ehemännern und Vätern wurde diskutiert. Dabei wurden Änderungen dankbar benannt, doch bestehe weiterhin erheblicher Handlungsbedarf. Die CDU-Landtagskandidatin Schindele betonte, wie wichtig es sei, dass diese weiblichen Lebenswirklichkeiten deutlich stärker in die Parlamente gebracht werden, um Änderungen konkret voranzubringen.

Mit einem Missverständnis zum Wort "Landfrauen" räumte die CDU-Zweitkandidatin und Präsidentin der Landfrauen Württemberg-Hohenzollern, Juliane Vees, im Impulsvortrag zum Thema Frauen im ländlichen Raum auf. "Landfrauen" seien neben Bäuerinnen alle Frauen, die im ländlichen Raum leben und sich mit ihren spezifischen Problemen vernetzen.   Beispiele um sich zu vernetzen findet man unter www.landfrauenverband-wh.de oder www.frauennetzwerk-freudenstadt.de.

Artikel bewerten
1
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.