Der Nationalpark Schwarzwald. Foto: dpa

Land startet repräsentative Umfrage unter 2000 Bürgern. Projekt gegen alle Widerstände durchgesetzt.

Freudenstadt - Rund zwei Jahre nach der Eröffnung des Nationalparks Schwarzwald will das Land die Akzeptanz des einst umstrittenen Projekts ermitteln.

Das Land hat eine repräsentative Umfrage unter 2000 Bürgern in Baden-Württemberg sowie eine Befragung von Bürgern in den Anrainergemeinden des Parks gestartet. "Wir wollen wissen, wie die Akzeptanz des Parks ist", sagte Britta Böhr von der Parkverwaltung unserer Zeitung. Die Umfrage dauert bis Ende Juni. Wann die Auswertung vorliegt, ist noch offen.

Die grün-rote Landesregierung hatte gegen alle Widerstände das Projekt durchgesetzt und im Mai 2014 eröffnet. Die Gegner haben einen Zehn-Punkt-Plan erarbeitet, in dem sie unter anderem vor einer Erweiterung des Nationalparks warnen. "Der Groll ist noch da, und unseren Verein gibt’s auch noch", sagt Andreas Fischer, Vorsitzender des Vereins Unser Nordschwarzwald und einer der Wortführer des einstigen Widerstands. Aber auch er muss einräumen: "Der Nationalpark ist nun mal da. Wir können ihn ja nicht beseitigen."