Der neue CDU Vorstand mit dem bisherigen Vorsitzenden Gerolf Hau und seinem Nachfolger Jörn Hinrichsen (von links), dem bisherigen Stellvertreter Gerhard Link und seinem Nachfolger Joannes Grebe (Vierter und Fünfter von links) sowie dem Bundeskandidat Klaus Mack und der Landtagsabgeordneten Katrin Schindele (Zweiter und Vierte von rechts).Foto: Breitenreuter Foto: Schwarzwälder Bote

Partei: CDU-Stadtverband wählt 53-Jährigen mit deutlicher Mehrheit / Johannes Grebe Stellvertreter / Dank an Vorgänger

Der Stadtverband der CDU in Freudenstadt hat einen neuen Vorsitzenden. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch wurde Jörn Hinrichsen mit großer Mehrheit gewählt. Er löst Gerolf Hau ab.

Freudenstadt. Zügig und ohne Diskussionen ging die Versammlung im Kienbergsaal des Kurhauses über die Bühne. Im vergangenen Jahr hatte der Stadtverband wegen der Corona-Pandemie auf eine Mitgliederversammlung verzichtet. Gerolf Hau, der seit sechs Jahren an der Spitze des CDU-Stadtverbands stand, blickte in einem kurzen Bericht auf einige Veranstaltungen des CDU-Stadtverbands zurück. Dazu gehörten unter anderem ein Vortrag mit Diskussion über den öffentlichen Nahverkehr und die Vorstellung der Kandidaten für die Nachfolge von Hans-Joachim Fuchtel bei der Bundestagswahl, Alessandro Pagella und Klaus Mack, der als gewählter Kandidat ebenfalls zur Versammlung gekommen war.

Gerolf Hau konnte auch die neue Landtagsabgeordnete der CDU, Katrin Schindele, begrüßen, die die Entlastung des Vorstands beantragte, die einstimmig erfolgte.

Schindele fungierte auch als Wahlleiterin. Vorsitzender Gerolf Hau und sein Stellvertreter Gerhard Link hatten im Vorfeld signalisiert, dass sie ihre Posten in jüngere Hände abgeben wollen. Für das Amt des Stadtverbandsvorsitzenden hatten sich Friedhelm Flick aus Kniebis und Jörn Hinrichsen aus Freudenstadt zur Verfügung gestellt. Beide stellten sich den Mitgliedern kurz vor.

Friedhelm Flick (56) verwies auf sein "Interview", das er den Mitgliedern im Vorfeld der Wahl zugeschickt hatte (wir berichteten) und ergänzte, dass sein "Interview" keineswegs dubios gewesen sei und dass es sich dabei auch um keinen Wahlkampf gehandelt habe. Den Text habe er verschickt, weil er keine Möglichkeit gehabt habe, sich vorzustellen. Im Falle seiner Wahl wolle er unter anderem Stammtische einführen, die durch alle Stadtteile wandern sollen, betonte er.

Jörn Hinrichsen (53) wohnt in Freudenstadt, hat mit seiner Ehefrau zwei Kinder und arbeitet als Polizeibeamter beim Polizeipräsidium in Offenburg. Dort ist er Leiter der Schutzpolizei und des Anti-Konfliktteams. Im Ehrenamt ist Hinrichsen im Vorstand des Präventionsvereins Lebenswertes Murgtal, der in Bad Rotenfels einen Niedrigseilgarten betreibt und sich um Kinder und Jugendliche aus prekären Verhältnissen kümmert. Er wandert zudem gerne im Nord- und Südschwarzwald. Hinrichsen, der seit 2010 Mitglied der CDU ist, erachtet den Generationendialog in der Gesellschaft als besonders wichtig, und zwar innerhalb der CDU und darüber hinaus. Er ist gegen Populismus bereits auf lokaler Ebene, denn der führe nur zur Verunsicherung in der Bevölkerung.

Katrin Schindelein drei Ausschüssen

Während der Kreisvorsitzende Thomas Roth und Gerhard Link die Stimmzettel auszählten, gab Landtagsabgeordnete Katrin Schindele einen Bericht von ihrer Arbeit ab. Sie teilte dabei mit, dass sie in den Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus gewählt wurde, was für den Kreis Freudenstadt besonders wichtig sei. Außerdem ist sie jetzt Mitglied im Ausschuss des neuen Ministeriums für Landesentwicklung und Wohnen und im Petitionsausschuss.

Die Wahl zum Vorsitzenden entschied Jörn Hinrichsen mit 13:2 Stimmen klar für sich. Zum Stellvertreter wurde Johannes Grebe gewählt. Nach den weiteren Wahlen (siehe Info) dankte der CDU-Bundestagskandidat Klaus Mack allen, die Verantwortung übernehmen. Er hoffe, dass die Christdemokraten bei der Bundestagswahl für klare Mehrheiten sorgen können. Klimaschutz wolle die CDU nicht den Grünen überlassen. In der Region gehe es vor allen darum, den Tourismus nach den Einschränkungen durch die Pandemie wieder in Schwung zu bringen.

Der scheidende Vorsitzende Gerolf Hau gratulierte den Gewählten und dankte den Mitgliedern und der Partei für die "wohlwollende Begleitung im Amt". Gerhard Link dankte ebenfalls und freute sich über die nach der Wahl gelungene Verjüngung im CDU-Stadtverband.

Oberbürgermeister Julian Osswald zeigte sich als Stadtoberhaupt und CDU-Mitglied dankbar, dass Gerolf Hau und Gerhard Link die Führungsämter übernommen hatten und bot dem neuen Team eine gute Zusammenarbeit an. Auch Katrin Schindele sprach Hau und Link ihren Dank aus und hoffte, dass sie dem Vorstand weiter als Berater zur Verfügung stehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: