Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Jede Silhouette steht für ein verlorenes Leben

Von
Vertreter von Schule und Polizei freuen sich über die Ausstellung (von links): geschäftsführender Schulleiter Armin Wüstner, Peter Siewert (beide Eduard-Spranger-Schule), Vize-Schulleiterin Ursula Wolf (Heinrich-Schickhardt-Schule), ADAC-Projektleiterin Denise Grigori, Schulleiter Klaus Schierle (Luise-Büchner-Schule), Ingo Moosmann (Heinrich-Schickhardt-Schule) und Polizeihauptkommissar Matthias Klumpp (Prävention Freudenstadt). Foto: ADAC Foto: Schwarzwälder Bote

Kreis Freudenstadt. Jede Silhouette steht für ein verlorenes Leben: Am Dienstag, 13. November, beginnt die "Schatten"-Ausstellung im Freudenstädter Berufschulzentrum.

"Schatten – Ich wollte doch leben!" ist eine Botschaft für mehr Rücksichtnahme und Vorsicht im Straßenverkehr. Diese bewegende Ausstellung ist nun zum zweiten Mal im Beruflichen Schulzentrum in Freudenstadt zu sehen, teilt die Polizei in Freudenstadt mit. Die Ausstellung kommt vom ADAC. "Wir wollen Fahranfänger sensibilisieren und für einen verantwortungsvollen Umgang mit individueller Mobilität gewinnen", betont Carl-Eugen Metz, Vorstand für Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg.

Im Mittelpunkt der Ausstellung des ADAC Württemberg stehen sechs lebensgroße, geschwärzte Figuren. Jede Silhouette steht dabei für einen jungen Menschen, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam. Besonders betroffen mache dabei die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um fiktive Fälle handelt, sondern sich jeder Unfall mit Todesfolge wirklich ereignet hat. Die auf den Schatten-Figuren niedergeschriebenen Texte erzählen von tragischen Schicksalen.

Todesrisiko drei Mal höher

Das Risiko, im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, sei bei jungen Fahrern rund dreimal höher als bei anderen Verkehrsteilnehmern. Vom 13. bis 23. November sind die Silhouetten im Beruflichen Schulzentrum in Freudenstadt ausgestellt. Konzipiert wurde die Ausstellung von der Designerin Marlene Schlund. "Ich freue mich, dass die Ausstellung erfolgreich ist", sagt die gebürtige Nürnbergerin, "damit können wir möglicherweise einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Zahl der Verkehrsunfallopfer zu reduzieren." Die Ausstellung ist Teil der zweiwöchigen Verkehrspräventionsaktion vom 12. bis 23. November am Berufsschulzentrum Freudenstadt.

Artikel bewerten
3
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading