Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Hotel Teuchelwald: Neustart nach Umbau

Von
Freuen sich über das gelungene Projekt Hotel Teuchelwald (von links) Geschäftsführer Walter Beuerle, die Architekten Friedrich Großmann und Stefan Kirn, Direktor Andreas Cramer, Hotelleiterin Petra Ziegler und Oberbürgermeister Julian Osswald. Foto: Breitenreuter

Freudenstadt - Es regnete am Montag förmlich Glückwünsche und Dankesworte bei der offiziellen Einweihung des neuen Hotels Teuchelwald in Freudenstadt. Das Diakoniewerk Martha Maria investierte rund sechs Millionen Euro in das christliche Haus.

Noch vor wenigen Jahren war es fraglich, ob das über 100 Jahre alte Hotel Teuchelwald weiterbetrieben wird. Jetzt hat das Diakoniewerk der evangelisch-methodistischen Kirche mit Sitz in Nürnberg ein klares Bekanntnis zum Standort Freudenstadt abgegeben, was vor allem Oberbürgermeister Julian Osswald und Landrat Klaus Michael Rückert freut.

Nach rund 20 Monaten Bauzeit präsentiert sich das Hotel nach der grundlegenden Sanierung des Altbaus und einer Erweiterung zeitgemäß und großzügig. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher der Eröffnungsfeier ein Bild machen. Andreas Cramer, Direktor des Missionswerks Martha Maria, gab bei seiner Begrüßung anhand einer Bildpräsentation einen Überblick über die Verwandlung des historischen Hauses und erläuterte, dass der Gesundheitspark Hohenfreudenstadt, zu dem neben dem Hotel Teuchelwald auch die Klinik Hohenfreudenstadt gehört, jetzt noch enger zusammenarbeiten. Die Hotelgäste könnten von den umfassenden Gesundheits- und Wellnessangeboten der Rehabilitationsklinik profitieren.

Dank an das Team

Andreas Cramers Dank galt an erster Stelle "dem Team in Freudenstadt", allen voran Geschäftsführer Walter Beuerle, der ein ständiger Begleiter der Baumaßnahmen gewesen sei. Es sei eine "großartige Mannschaft". Doch auch die Verantwortlichen in Nürnberg hätten ganze Arbeit geleistet. Cramer verlas Grüße von Bischof Harald Rückert, der gerne persönlich bei der Einweihung dabei gewesen wäre, jedoch verhindert war.

Hotelleiterin Petra Ziegler hob hervor, dass das Hotel Teuchelwald zwar nach wie vor ein christliches Haus sei, aber jetzt ein ganz neues Marketingkonzept habe. Es gebe jetzt spezielle Arrangements für Urlauber und auch mehr Gruppen könnten das Haus durch die neuen Räume für Tagungen nutzen. Das Restaurant sei jetzt öffentlich und nicht nur für Gäste.

Geschäftsführer Walter Beuerle dankte dem Vorstand und dem Verwaltungsrat des Missionswerks für das Bekenntnis zum Standort Freudenstadt und den rund 50 Baufirmen für ihren Einsatz. Ein Lob galt der Stadt für die schnellen Entscheidungen. Die Bauabwicklung sei zwar eine Herausforderung gewesen, doch "es kann sich sehen lassen, was wir gemeinsam geschaffen haben".

Inenarchitekt Stefan Kirn erinnerte sich, dass schon sein Vater für das Hotel Teuchelwald gearbeitet habe und ging auf den zeitlichen Ablauf der Planungen ein, die ins Jahr 2011 zurückgehen. Sein Kollege Friedrich Großmann aus Egenhausen berichtete über die Umsetzung des Projekts, die mit dem Abriss der alten Villa begann. Der Brandschutz im Altbau sei eine wichtige Aufgabe gewesen. Der Architekt gab bekannt, dass das Marta-Maria-Kreuz, das in einem Raum des Neubaus angebracht wurde, ein Geschenk der Planer sei.

Landrat Klaus Michael Rückert betonte, dass das Hotel Teuchelwald ein besonderes Haus an einem besonderen Standort sei und meinte damit den gradiosen Blick über Freudenstadt. Der Spagat zwischen Alt und Neu sei beim Projekt gelungen.

Oberbürgermeister Julian Osswald hob hervor, dass die Kombination zwischen Klinik und Hotel im Gesundheitspark Hohenfreudenstadt ein wesentlicher Standortfaktor für die Stadt seien. Den Dank von Walter Beuerle gab er weiter an Bürgermeisterin Stephanie Hentschel und den Leiter des Stadtentwicklungsamts, Rudolf Müller. Sicher zeigte sich Osswald, dass Freudenstadt das Potenzial für 500 000 Übernachtungen pro Jahr habe. Dazu könne das neue Hotel Teuchelwald seinen Beitrag leisten.

Weitere Grußrworte sprachen Friedbert Pfeiffle für die Mitarbeiter des Hotels, Chefarzt Berthil Kluthe, der das Hotel als einen "Juwel im Gesundheitspark" bezeichnete, Tobias Mähner vom Personalvorstand des Missionswerks, der kaufmännische Vorstand Thomas Völker und Beate Gaiser vom Vorstand des Hotel- und Gaststättenverbands. Sie gab ihrer Freude darüber Ausdruck, dass das Hotel Teuchelwald weiter am Markt in Freudenstadt bleibt. Eine Investition von sechs Millionen Euro in einen Standort sei nicht selbstverständlich.

Zum Abschluss ein Gebet

Pastor Jürgen Zipf wünschte sich zum Schluss, dass das Haus ein Ort der Begegnung bleibt – der Begegnung mit Gott und den Mitmenschen. "Lasst mich noch ein bisschen da" wünschte er sich vom Missionswerk Martha Maria, denn er habe selten so eine sinnerfüllte Zeit wie in Freudenstadt erlebt. Er sprach ein Gebet und den Segen, bevor die Gäste auf der neuen Sonnenterrasse die Einweihung noch ein wenig in lockerer Runde feierten.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.