Bilder aus dem Krisengebiet Haiti gibt es bei der Veranstaltung in der Kreissparkasse am nächsten Montag zu sehen. Foto: Privat Foto: Schwarzwälder-Bote

Hilfsaktion von Keplerschule und Stadt bringt mehr als 45 000 Euro ein / Koordinator Denk berichtet

Freudenstadt. Über ein Jahr ist es her, seit Haiti von einem schweren Erdbeben erschüttert und große Teile des Inselstaats in der Karibik zerstört wurden. Um den notleidenden Erdbebenopfern beizustehen, startete die Kepler-Werkrealschule kurz nach der Katastrophe unter der Schirmherrschaft von OB Julian Osswald die Aktion "Hilfe für Haiti". Konkret ging es dabei um die Unterstützung für das SOS-Kinderdorf Santo im Außenbezirk von Port-au-Prince.

Schulleiter Dieter Eberhardt und Lehrer Jörg Reiser stellten über den Koordinator für die SOS-Kinderdörfer im karibischen Raum, Johann Denk, den direkten Draht ins Krisengebiet her. Durch die Hilfsaktion konnte bis heute eine Spendensumme in Höhe von 45 700 Euro nach Haiti überwiesen werden. "Wir wollen uns mit einer Veranstaltung nun ganz offiziell bei allen Spendern bedanken und sie darüber informieren, was mit dem Geld geschehen ist", erklärt Oberbürgermeister Julian Osswald. Alle Spender und alle Interessierten, die mehr über die Verwendung der Spendengelder erfahren wollen, sind am Montag, 28. Februar, ab 18.30 Uhr in die Hauptstelle der Kreissparkasse Freudenstadt eingeladen. Die Gäste erhalten Informationen aus erster Hand. Johann Denk ist bei der Veranstaltung dabei und wird in einem Vortrag über die Situation in Haiti nach der Erdbebenkatastrophe berichten und auf Fragen der Zuhörer eingehen. In der Kreissparkasse wird zudem eine Ausstellung mit Bildern aus dem Krisengebiet gezeigt.