Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Gewerbegebiet hat jetzt direkte Anbindung an Südstadt

Von
Stattlich war die Anzahl der Gäste beim Durchschneiden des Bands an der neuen Robert-Bosch-Straße. Sie alle freuten sich mit Bauamtsleiter Rudolf Müller und Oberbürgermeister Julian Osswald (Dritter und Vierter von rechts vorne) über die Freigabe dieser bedeutenden innerstädtischen Verbindung. Foto: Schwark

Freudenstadt - Als direkte Anbindung des Gewerbegebiets Wittlensweiler zur Südstadt über den Hauptbahnhof wurde am Dienstag die Verlängerung der Robert-Bosch-Straße für den Verkehr freigegeben.

Für Oberbürgermeister Julian Osswald war die Fertigstellung ein besonderer Tag. Denn von der neuen Direktanbindung könnten viele Bürger profitieren. So ist der Anschluss sowohl für die Firmen im Gewerbegebiet wichtig wie auch für die Bewohner der Südstadt, die damit schneller die Einkaufsmöglichkeiten oder ihre Arbeitsplätze im Gewerbegebiet erreichen.

Die Stadt habe auf eine schnelle Anbindung gedrängt, informierte der Oberbürgermeister. Dadurch habe die Maßnahme früher als geplant realisiert werden können. Besonders begrüßte Osswald zur Freigabe der Verbindung die Vertreter des Regierungspräsidiums Karlsruhe, Rolf Weigold und Viktor Fahnenstiel, sowie Vertreter des Bauunternehmens. Außerdem waren die Amtsleiter Rudolf Müller, Christoph Gerber und Jochen Kaupp von der Stadtverwaltung, der Geschäftsführer der Stadtwerke, Rainer Schuler, und zahlreiche Stadträte zur Einweihung der Straße gekommen.

Die Robert-Bosch-Straße konnte nach sechs Monaten Bauzeit geöffnet werden. Der Ausbau erfolgte im Rahmen des Ausbaus der Stuttgarter Straße. Er sei die letzte Baumaßnahme der Stadt Freudenstadt mit einem Kostenanteil von rund 2,2 Millionen Euro, berichtete Osswald. Die Ausschreibung der Restarbeiten zur Anbindung der Einfahrt nach Dietersweiler und zum Bau einer Einfädelspur zur Bundesstraße 294 sei abgeschlossen. Die Auftragsvergabe könne Ende Mai erfolgen, so der Oberbürgermeister, der davon ausgeht, dass die Gesamtbaumaßnahme Ende 2017 abgeschlossen ist.

Optimistisch, aber auch wohl nicht ganz ernst gemeint sagte Osswald, dass nun einem Baubeginn des Freudenstädter Tunnels am 1. Januar 2018 nichts im Wege stehe.

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.