Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Freudenstädter Schüler sahnen ab

Von
Wie beeinflusst Farbe das Geschmacksempfinden? Für dieses Experiment gab es den ersten Preis. Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Beim 22. Regionalwettbewerb von "Jugend forscht – Schüler experimentieren" in Altensteig gehören die Teilnehmer aus Freudenstadt zu den erfolgreichsten Teams.

Region. Angetreten mit drei Schülerteams vom Kepler-Gymnasium und einem Schüler von der Freien Waldorfschule, konnten in der Justus-Perels-Halle ein erster, zwei zweite und ein dritter Preis entgegen genommen werden. Katrin Arbogast (13), Leni Theurer (14) und Olivia Seeger (13) experimentierten im Bereich Arbeitswelt zum Thema "Grün, rot, blau – welche Farbe ist dein Geschmack?" Betreut wurden sie von Janine Kosanke und Jeanine Ehret.

Kepler-Team fährt zum Landesentscheid

Bei ihrem Experiment wollten sie herausfinden, ob das Geschmacksempfinden in Getränken oder Nahrung von verschiedenen Farben abhängt. Dabei testeten sie mit gleicher Zuckermenge, mit roter, grüner und blauer Farbe. Außerdem wollten sie herausfinden, ob das Empfinden durch Ess- und Trinkgewohnheiten beeinflusst wird. Mit diesem Experiment konnten sie die Jury voll und ganz überzeugen. Sie erzielten den ersten Preis und nehmen damit als Regionalsieger am Landeswettbewerb teil. Außerdem erhielten sie den Nachwuchs-Sonderpreis – Innovationspreis des Fraunhofer-Instituts.

Einen zweiten Preis sahnten Amelie Kapfer, Greta Schulz und Josefine Hellstern, ebenfalls Kepler-Gymnasium Freudenstadt, ab. Unter der Überschrift "Vokabellernen – geht das auch mit Spaß?" erforschten sie, wie sich Schüler englische Wörter am besten merken können. Dabei achteten sie besonders auf den Spaßfaktor der einzelnen Methoden. Sie testeten verschiedene Herangehensweisen, wie Hören der Vokabel, das Sehen oder das Darstellen mit Bewegung und Rhythmus. Zuletzt überprüften sie mit einem Test, was sich die Probanden einprägen konnten.

Als Baumdetektive waren Max Burkhardt und Lui Merz, jeweils elf Jahre alt, vom Kepler-Gymnasium Freudenstadt unterwegs. Die Baumringe als Schlüssel zur Vergangenheit sollten zeigen, inwieweit der Wassermangel der letzten Jahre auch im Bereich Freudenstadt Auswirkungen auf die Bäume hat. Sie verglichen verschiedene Jahre miteinander in Bezug auf Niederschlag, Dicke der Jahresringe und Temperatur, um herauszufinden, wie stark die Veränderungen sind. Die beiden Experimentierfreunde erhielten einen 3. Preis. Einen weiteren zweiten Preis vergab die Jury an den 13-jährigen Max Trunsch von der Freien Waldorfschule Freudenstadt. Er wurde bei seinem Experiment zum "Innovativen Ladegerät" betreut von Gerhard Seeger und Hans Schrafft. Der Junge baute ein System, das aus einer Batterie die Restspannung herausziehen kann. Damit lädt sein System einen Akku auf. Hat die angezapfte Batterie nur noch 0,7 Volt Restspannung, wird sie mit einem automatischen Batteriewechsel entfernt und durch eine zu entladende Batterie aus dem Magazin ersetzt.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.