Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Freudenstädter Chef-Schiedsrichter bei Weltmeisterschaft

Von
Wettbewerbsdirektor Milan Mitrovicas, Chief-Steward Christof Geißler aus Freudenstadt und Andras Gyöngyösi, Meterologe und Präsident der Ungarischen Segelflugkommission (von links). Foto: Burg Foto: Schwarzwälder Bote

Freudenstadt. Als Chief-Steward für die IGC (International Gliding Commission) war Christof Geißler von der Fliegergruppe Freudenstadt bei der Junioren-Segelflug-Weltmeisterschaft in Szeged/Ungarn dabei. Geißler übte dort das Amt eines Chef-Schiedsrichter aus, der auf den korrekten Ablauf der Weltmeisterschaft achtete.

Bereits im vergangenen Jahr musste sich Geißler mit den lokalen Verhältnissen und dem Organisationsteam in Ungarn befassen, um für alle beteiligen Nationen akzeptable Abläufe am Wettbewerbsflugplatz festzulegen. Dabei war viel Fingerspitzengefühl gefragt, da die Sicherheitsstandards der teilnehmenden Nationen sehr unterschiedlich sind. Auch Teilnehmer aus Australien und USA waren dabei. Vor der Junioren-WM fand die technische Kontrolle der über 80 Segelflugzeuge statt.

Wichtig war Geißler, der auch Vizepräsident der IGC ist, die gute Zusammenarbeit mit der Wettbewerbsleitung und den einzelnen Team-Kapitänen. Geissler standen als Chief-Steward zur Beobachtung der Zielanflüge auf den Flugplatz beste Bedingungen zur Verfügung. Für den Zeitraum der Wettbewerbsflüge war der Airport Szeged für den sonstigen Motorflugbetrieb zeitweise gesperrt. Die Reservierung des Airports Szeged während der Wettbewerbsflüge belege, dass der Segelflugsport in Ungarn nach wie vor einen hohen Stellenwert genieße, so Christof Geißler. Land und Leute hat der Freudenstädter, soweit es die Zeit zuließ, kennengelernt. Daneben freute sich der Freudenstädter nach zehn Wertungsflügen auch über das gute Abschneiden des deutschen Teams. Simon Schröder, der auch schon in Musbach an Wettbewerben teilnahm, erfolg den Titel in der Standardklasse. Der Vizeweltmeistertitel ging an Simon Briel, ebenso aus Deutschland. In der Clubklasse holte sich Maximilian Dorsch die Bronzemedaille.

Bei der Fliegergruppe Freudenstadt ist Geißler als Fluglehrer tätig und für die technische Wartung des Motoflugzeugs DR 400 zuständig.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.