Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Freies Radio sendet seit 1995

Von
Sylvia Marquardt (links) und Uschi Winter im Radiostudio. Ein Foto vom Anfang des Jubiläumsjahrs, als man noch zu zweit im Radiostudio sein durfte.Foto: Freies Radio Foto: Schwarzwälder Bote

Freudenstadt. Das Freie Radio Freudenstadt ist seit 1995 auf Sendung. In diesem Jahr sollte eigentlich das Jubiläum mit vielen Aktionen, Veranstaltungen und Begegnungen gefeiert werden. Doch die Pandemie beeinträchtigt auch das Schaffen der Radiomacher.

"Natürlich freuen wir uns über das 25-jährige Bestehen und sind stolz darauf, dass wir als ehrenamtlich organisiertes Radio so lange durchgehalten haben", so Uschi Winter, Moderatorin und Vorstandsmitglied, "umso mehr bedauern wir, dass wir wegen der Corona-Krise viele der geplanten Aktivitäten absagen oder auf einen späteren Zeitpunkt verschieben mussten."

Die Veranstaltungen sollten auch zum Spendensammeln für den gemeinnützigen Trägerverein Förderkreis Radio Freudenstadt genutzt werden. Das Radio finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie zu einem Teil aus Mitteln des Rundfunkgebührenbeitrags, die jedes Jahr neu beantragt und genehmigt werden müssen.

Es gibt zwar einen Sonder-Fördertopf der Landesanstalt für Kommunikation, doch ist noch offen, wie groß der Anteil fürs Freudenstädter Radioprojekt ausfallen wird. Auch ist jetzt schon klar, dass daraus lediglich Sonderausgaben gefördert werden, nicht der ganz alltägliche Betrieb, der trotzdem weiterläuft. "Zum Glück konnten viele Sendungsmacher trotz der Kontaktbeschränkungen weiter ihrem Hobby nachgehen, denn im Studio ist man ja in der Regel allein. Natürlich haben auch wir unsere Sicherheitsvorkehrungen angepasst. Interviews zum Beispiel sind aktuell fast ausschließlich per Telefon möglich. Leider müssen unsere Jugendgruppen derzeit – bis auf kleinere Telefonaktionen – wegen der Abstandsregeln überwiegend ruhen", erklärt Uschi Winter.

Mit anderen Freien Radios – in Baden-Württemberg gibt es deren neun – steht der Sender in regem Austausch und übernimmt den einen oder anderen Beitrag. Nach außen hörbare Einbußen für das Programm konnten so in Grenzen gehalten werden, mit den regelmäßig ausgestrahlten geistlichen Impulsen von den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Freudenstadts ist sogar etwas Neues hinzugekommen.

Auch wenn sich die Medienlandschaft seit 1995 verändert hat, eines ist gleich geblieben: Freies Radio Freudenstadt versteht sich als soziokulturelle Initiative, die aktive Medienpartizipation und kreative Entfaltungsmöglichkeiten bietet, so der Förderverein in einer Mitteilung zum Jubiläum. "Medienkompetenz hat ja nicht nur etwas damit zu tun, wie man ein Mischpult bedient oder einen Radiotext schreibt", so Sylvia Marquardt, die bei Freies Radio Freudenstadt für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist und außerdem verschiedene Redaktionsgruppen betreut. "Mindestens genauso wichtig sind auch die Selbsterfahrung und -entwicklung, die wir bei unseren Sendungsmachenden fördern möchten".

Dabei wollten Freie Radios insbesondere Inhalten und Gruppen Öffentlichkeit verleihen, die in anderen Medien eher selten zu Gehör kommen. So gebe es zum Beispiel eine Kooperation mit der Lebenshilfe Freudenstadt. "Auch wenn noch nicht ganz klar ist, welche Form von Veranstaltungen im Herbst möglich sein werden – Radiohören geht immer garantiert ansteckungsfrei", werben Winter und Marquardt für die Sondersendungen anlässlich des Jubiläums.

Weitere Informationen: www.radio-fds.de

Artikel bewerten
7
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.