Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Flucht aus der Heimat

Von
Regisseur Hauke Lorenz begleitet Männer, Frauen und Kinder, die aus Honduras, El Salvador und Guatemala fliehen. Foto: Lorenz Foto: Schwarzwälder-Bote

Freudenstadt. In der Filmreihe "Mexiko-Migration" zeigt das Subiaco-Kino in Freudenstadt zwei Filme. Der Dokumentarfilm "Viacrucis Migrante" wird am Sonntag, 9. April, ab 17 Uhr gezeigt. Im Anschluss gibt es ein Filmgespräch mit Pfarrer Wolfgang Herrmann.

In "Viacrucis Migrante" begleitet Regisseur Hauke Lorenz Männer, Frauen und Kinder, die vor den existenziell bedrohlichen Verhältnissen in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala Richtung Norden fliehen. Sie begeben sich auf eine lebensgefährliche Reise mit ungewissem Ausgang.

An Ostermontag, 17. April, ab 17 Uhr wird "Sin Nombre" gezeigt. Im Anschluss ist erneut Pfarrer Wolfgang Herrmann zum Filmgespräch im Subiaco-Kino vor Ort. Cary Fukunagas Langfilmdebüt "Sin Nombre" ähnelt – dank eines gut ausgestatteten Budgets – den lateinamerikanischen Erfolgsfilmen "Amores Perros" und "City Of God".

Wolfgang Herrmann wird Informationen zu den Filmen beisteuern.

 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.