Die Schüler der Eduard-Spranger-Schule hatten bei "Jungend gründet" Erfolg. Auf dem Bild sind auch ihre Lehrer Carina Schwenker und Philipp Hemper zu sehen. Foto: Schule Foto: Schwarzwälder Bote

Bildung: Schüler-Teams belegen gute Plätz bei bundesweitem Wettbewerb / Planspiel geht weiter

Drei Teams der Eduard-Spranger-Schule sind bundesweit unter den besten zehn Prozent beim Wettbewerb "Jugend gründet" gelandet.

Freudenstadt. Auch in diesem Jahr belegten die Schüler der Eduard-Spranger-Schule beim bundesweiten Wettbewerb "Jugend gründet" wieder vordere Plätze, teilt die Schule mit. Bei diesem Wettbewerb entwickeln die jungen Gründer eine Geschäftsidee in Form eines Produkts oder einer Dienstleistung und erstellen dafür einen Businessplan.

In diesem Schuljahr haben die teilnehmenden Gruppen einen mobilen Wassersprudler, ein spezielles Putzsystem für Menschen mit Handicap, eine universell einsetzbare Halterung für mobile Endgeräte, ein spezielles Schlaf- und Arbeitsplatzsystem für beengte Wohnräume sowie eine spezielle Tintenpatrone aus umweltschonenden Materialien als Geschäftsideen entwickelt. Dies überzeugte die Jury von "Jugend gründet".

Für die Businesspläne der drei besten Teams der Eduard-Spranger-Schule wurden von bundesweit 600 Teams die Plätze 21, 40 und 56 vergeben. Die beste Platzierung beanspruchten Dorian Fahrner, Manuel Harter und Luca Rapp mit ihrem "Schwabensprudler" für sich.

Sie haben nun die Möglichkeit, ihre Geschäftsidee bei einem sogenannten Pitch vor einer Jury mit Mitgliedern aus Wissenschaft und Praxis zu präsentieren. In der aktuellen Planspielphase müssen die Teams nun nochmals ihre kaufmännischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und ihre Unternehmen mit begründeten Entscheidungen durch mehrere Perioden und unterschiedliche Szenarien zum Erfolg führen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: