Vier ehemalige Aurelius-Sängerknabern aus Calw kommen als »VIERtett« zu Kultur am Dobel nach Freudenstadt. Foto: Viet

Kultur am Dobel startet mit Nordlicht Helge Thun ins Jahr. Umzug ins Stadthaus.

Freudenstadt  - So vielseitig wie selten zeigt sich Kultur am Dobel im ersten Halbjahr 2013, das ganz im neuen Domizil, im Schweizer-Saal des Stadthauses auf dem Marktplatz, über die Bühne geht. Es reicht von Liedern aus Wien über Kabarett bis zur handgemachten Musik aus Schwaben.

Das Programm beginnt am 14. März mit Helge Thun. Er ist in Freudenstadt gut bekannt. Das Nordlicht hat bei seinem Zug durch die Lande noch kräftig zugelegt. Der Zauberer und Wortakrobat scheut vor nichts zurück; Spontaner Rap oder billige Tricks, gehobener Schweinkram mit Meeressäugern oder Fußball, Bildungsnonsens und Parodien. Und sein Publikum kann nie sicher sein, ob es nicht auch noch in das ebenso gescheite wie unterhaltende Programm des Comedian einbezogen wird.

Wieder mal Rock’n’Roll bei Kultur am Dobel. Mal sehen, ob sich’s auch im Schweizer-Saal abrocken lässt. Fünf Musiker und eine Frau unter dem schönen Titel "LateCastleAndHiWhiteAutumn" sind zu Gast. Sie haben nicht nur, wie ihr Name vermuten lässt, Spätburgunder und Weißherbst im Gepäck, sondern auch jede Menge Spätlesen- Covers von den Peacocks zu Chuck Berry und Johnny Cash. Und dazu natürlich auch süffige Eigengewächse aus ihrer Heimat Vöhrenbach: Fetzigen Rock für’s Ohr und für den Bauch. Die Gruppe kommt am Samstag, 20. April.

Virtuoses Gitarrenspiel und eine Stimme, die man so schnell nicht vergisst. Damit kommt Sammy Vomacka zu Kultur am Dobel. Bei manch reiferem Semester mag es da klingeln: Richtig: Der heute im Saarland lebende Tscheche war schon mal da, damals, als im Jugendzentrum noch Jazz angesagt war, es mögen gut 20 Jahre her sein. Vomacka ist ein Entertainer mit einer liebenswerten Ader für samtigen Blues. Mal mit, mal ohne Gesang. Am Freitag, 3. Mai, ist er wieder da.

Männergesang, ohne Musik, und das zu Viert. Das nennt sich "VIERtett". Dahinter verbergen sich vier ehemalige Aureliusknaben aus Calw. Ihr Programm "Schwabenland" stammt aus dem Jahr 2009, wird aber immer wieder aktualisiert und bringt etliche Überraschungen.

Das stimmgewaltige Quartett verfügt über ein breites Repertoire vom geistlichen Lied aus der Renaissance bis zum Pop. Am Samstag, 8. Juni, sind sie in Freudenstadt zu begrüßen.

Mit 63Reloaded geht es am Samstag, 20 Juli, in die Sommerpause. Die Accoustic-Groover Uwe Merz aus Schenkenzell und Rainer Schell aus Alpirsbach, beide Jahrgang 1963, spielen erst seit Februar 2012 zusammen. Mit ungebremster Spielfreude bringen sie Covers aus Swing, Rock, Blues und Jazz und haben auch schon eigene Songs geschrieben.

Weitere Informationen: Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr im Schweizer-Saal im Stadthaus Freudenstadt. Saalöffnung ist bereits um 19 Uhr. Vor und nach der Vorstellung sowie in der Pause ist Bewirtung. Kartenreservierungen sind unter www. kulturamdobel.de oder telefonisch unter der Nummer 07441/950 92 51 möglich.