Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Freudenstadt Die Basis für eine freiheitliche Kultur

Von
Oberbürgermeister Julian Osswald (links) mit den geehrten Stadt- und Ortschaftsräten. Fotos: Breitenreuter Foto: Schwarzwälder Bote

So harmonisch wird es in den nächsten fünf Jahren im Freudenstädter Gemeinderat wohl kaum zugehen. Bei der konstituierenden Sitzung des neuen, jetzt 30-köpfigen Gremiums gab es ausschließlich Worte des Danks und der Anerkennung.

Freudenstadt. Das kommunalpolitische Engagement sei die Basis für eine freiheitliche und faire Kultur in einer Stadt, betonte Oberbürgermeister Julian Osswald. Er dankte allen bisherigen und neuen Stadträten für die Bereitschaft zu kandidieren. Etliche Stadt- oder Ortschaftsräte wurden für 30- beziehungsweise 20-jährige kommunalpolitische Tätigkeit ausgezeichnet. Sie erhielten goldene und silberne Ehrennadeln und Urkunden des Städte- und Gemeindetags aus der Hand von Julian Osswald. Zu jedem Ausgezeichneten nannte er die Zugehörigkeit zu verschiedenen Ausschüssen und anderen Gremien der Stadtverwaltung.

Die Ehrennadel in Gold gab es für Stadtrat Eberhard Haug (SPD). "Wir sind nicht immer einer Meinung", sagte Osswald, doch Haugs Einsatz, beispielsweise für soziale Themen, Ökologie oder die Jugend, seien wichtig für die Stadt. Eberhard Haug bot dem neuen Gemeinderat weiterhin eine gute Zusammenarbeit an. "Echte Sozis werden notwendiger gebraucht denn je", sagte er verschmitzt.

Seit 30 Jahren ist auch Friedrich Wolf (Freie Wähler) im Gemeinderat aktiv. Bereits seit 44 Jahren engagiert er sich im ehemaligen Gemeinderat und später im Ortschaftsrat Dietersweiler. Stadtentwicklung, Arbeitsplätze, Verkehr und Wohnqualität nannte Osswald als Schwerpunkthemen von Wolf.

Ebenfalls seit 30 Jahren ist der ehemalige Ortschaftsrat und Ortsvorsteher Joachim Auer aus Dietersweiler kommunalpolitisch tätig. Der OB ging auf die kuriose Situation ein, als Auer vor der Wahl im Mai wegen eines vorübergehenden Wohnsitzwechsels nicht mehr als Ortschaftsrat kandidieren durfte und das Amt als Ortsvorsteher abgeben musste (wir berichteten). Er gratulierte ihm, dass er nun wieder als Kandidat für den Ortsvorsteher gewählt wurde. "Manche Entscheidungen lösen auch bei uns Kopfschütteln aus", so Osswald.

Als "Urgestein der Ortsvorsteher" bezeichnete der OB Helmut Klaißle aus Kniebis, der auch für 30-jährige kommunalpolitische Tätigkeit geehrt wurde. Das Kniebiser Freibad, der Tourismus und immer wieder das Verkehrsproblem in Freudenstadts höchstem Stadtteil nannte Osswald als Themen, für die sich Klaißle immer wieder einsetzt.

Für 20-jährige Tätigkeit in der Kommunalpolitik geehrt wurden Günter Braun (SPD), Carola Broermann, Stefan Langrehr und Adolf Megnin (alle CDU) sowie Wolfgang Tzschupke, Fraktionssprecher der Freien Wählervereinigung und erster ehrenamtlicher Stellvertreter des OB.

Wolfgang Hartmann, bereits 29 Jahre Ortschaftsrat in Grüntal, wurde erst jetzt für 20 Jahre geehrt, weil, wie der OB erläuterte, seine Amtszeit einmal unterbrochen war. Außerdem wurden Rainer Harr (Ortschaftsrat Grüntal) und Walter Hollaus (Ortschaftsrat Wittlensweiler) mit Ehrennadeln für 20 Jahre kommunalpolitische Tätigkeit ausgezeichnet.

Bei der Verabschiedung von sieben ehemaligen Stadträten erwähnte der Oberbürgermeister, dass das Gremium in der vergangenen Amtszeit 328 Stunden tagte, das sind fast 14 Tage. Bei der Aufzählung wichtiger Entscheidungen in dieser Zeit erinnerte er sich an 2016: "Da durfte ich wieder zur Oberbürgermeisterin gewählt werden", sagte er unter lautem Gelächter. Julian Osswald hatte, wie er beteuerte, bei diesem Ausspruch schon an Stephanie Hentschel gedacht, die auch in jenem Jahr als Bürgermeisterin gewählt wurde.

Nach der Verlesung der Verpflichtungsformel wurden zum Schluss alle Stadträte einzeln per Handschlag vom OB auf ihr Amt für die nächsten fünf Jahre verpflichtet.

Folgende sieben Stadträte wurden bei der ersten Sitzung des neu gewählten Gemeinderats in Freudenstadt verabschiedet:

 Willi Armbruster (CDU), als Stadtrat 2011 für Otto Dewitz in den Gemeinderat nachgerückt.

 Gerold Hau (CDU), Vorsitzender des CDU-Stadtverbands und seit fünf Jahren im Gemeinderat.

 Regine Haug (SPD), seit fünf Jahren Mitglied des Gemeinderats.

 Reinhard Klumpp (CDU), seit fünf Jahren im Gemeinderat.

 Robert Kurz (Freie Wähler), fünf Jahre im Gemeinderat.

 Daniela Sabjan (SPD), seit zehn Jahren im Gemeinderat.

 Bernd Wetzel (Bürgeraktion), seit fünf Jahren Mitglied des Gemeinderats.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.