Tobias Haug (links) und Hans-Peter Kübler mit einem System zur Herstellung von Mund-Nasen-Masken. Foto: Unternehmen

ROC Fertigung24 entwickelt innovatives System. Tobias Haug hat Idee in der Küche.

Freudenstadt - Damit jeder Mund-Nasen-Masken selbst herstellen kann, hat das Freudenstädter Unternehmen ROC Fertigung24 ein mechanisches System entwickelt.

Newsblog zur Ausbreitung des Coronavirus in der Region

Das Startpaket enthält neben dem Maskenstempel und der Heizplatte genügend Vliesabschnitte für die Produktion der ersten 100 Masken. Danach könne das Material jederzeit nachgeordert werden, teilt das Unternehmen mit. Innerhalb von fünf Sekunden werden die drei Vlieslagen heiß verpresst, anschließend können direkt Schlaufen angetackert werden.

"Die ursprüngliche Idee ist mir in der Küche beim Pressen eines Sandwichs gekommen. Mir ist es wichtig, dass der Anwender eine Maske in maximal einer Minute herstellt und die Materialkosten einen Euro nicht überschreiten", so Firmenchef Tobias Haug. Das System biete die Möglichkeit, beispielsweise für Betriebe, Apotheken, Arztpraxen, Einzelhändler oder Friseure, ihre eigenen Masken herzustellen.

Den Vertrieb des Systems organisiert Hans-Peter Kübler, der sich schon seit Beginn der Corona-Pandemie mit dem Thema Mund-Nasen-Masken beschäftigt. Das Freudenstädter Fertigungs-Unternehmen will nach eigenen Angaben ab Mai die Produktion auf 50 bis 100 Systeme pro Tag hochfahren. "Wir freuen uns sehr, mit dieser Innovation einen wichtigen Beitrag zum Schutz gegen Corona zu leisten", so Haug weiter. ROC Fertigung24 ist ein über eine Online-Plattform gesteuertes Fertigungsunternehmen im Freudenstädter Gewerbegebiet Sulzhau und beschäftigt aktuell 32 Mitarbeiter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: